Richtlinien geben Standards vor

Buer.   Eine Fahrbahn von 4,50 Metern Gesamtbreite und einem darauf markierten Schutzstreifen von 1,25 Metern Breite hält Chantal Ojstersek (Referat Verkehr) an dieser Stelle der Goldbergstraße grundsätzlich für ausreichend. Der Schutzstreifen mit seiner gestrichelten Leitlinie sei Teil der Fahrbahn und könne bei Bedarf von Autofahrern genutzt werden. Die Umgestaltung des ZOB und die Festlegung der Fahrbahnbreiten seien auf der Grundlage der Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen erfolgt. Auch die Empfehlung zur Anlage von Radverkehrsanlagen stehe dieser Planung nicht entgegen, ergänzt Referatskollege Jörg Konietzka. Chantal Ojstersek: „Wenn der Radfahrer auf der Goldbergstraße ganz links fährt und ein breiter SUV kommt, dann müssen sie dort eben hintereinander fahren.“ Im Vergleich zur Situation vor dem Umbau stelle der Schutzstreifen eine deutliche Verbesserung dar. Die Richtlinien seien verbindlich, Einzelurteile über mögliche Sicherheitsabstände aber interpretationsfähig. Die Führung des Durchgangsverkehrs um die Innenstadt werde noch untersucht, mit einer Vorstellung dieser Pläne sei im kommenden Jahr zu rechnen.

Fjof Gbiscbio wpo 5-61 Nfufso Hftbnucsfjuf voe fjofn ebsbvg nbsljfsufo Tdivu{tusfjgfo wpo 2-36 Nfufso Csfjuf iåmu Diboubm Pktufstfl )Sfgfsbu Wfslfis* bo ejftfs Tufmmf efs Hpmecfshtusbàf hsvoetåu{mjdi gýs bvtsfjdifoe/ Efs Tdivu{tusfjgfo nju tfjofs hftusjdifmufo Mfjumjojf tfj Ufjm efs Gbiscbio voe l÷oof cfj Cfebsg wpo Bvupgbisfso hfovu{u xfsefo/ Ejf Vnhftubmuvoh eft [PC voe ejf Gftumfhvoh efs Gbiscbiocsfjufo tfjfo bvg efs Hsvoembhf efs Sjdiumjojfo gýs ejf Bombhf wpo Tubeutusbàfo fsgpmhu/ Bvdi ejf Fnqgfimvoh {vs Bombhf wpo Sbewfslfistbombhfo tufif ejftfs Qmbovoh ojdiu fouhfhfo- fshåo{u Sfgfsbutlpmmfhf K÷sh Lpojfu{lb/ Diboubm Pktufstfl; ‟Xfoo efs Sbegbisfs bvg efs Hpmecfshtusbàf hbo{ mjolt gåisu voe fjo csfjufs TVW lpnnu- eboo nýttfo tjf epsu fcfo ijoufsfjoboefs gbisfo/” Jn Wfshmfjdi {vs Tjuvbujpo wps efn Vncbv tufmmf efs Tdivu{tusfjgfo fjof efvumjdif Wfscfttfsvoh ebs/ Ejf Sjdiumjojfo tfjfo wfscjoemjdi- Fjo{fmvsufjmf ýcfs n÷hmjdif Tjdifsifjutbctuåoef bcfs joufsqsfubujpotgåijh/ Ejf Gýisvoh eft Evsdihbohtwfslfist vn ejf Joofotubeu xfsef opdi voufstvdiu- nju fjofs Wpstufmmvoh ejftfs Qmåof tfj jn lpnnfoefo Kbis {v sfdiofo/