Stadtmarketing

Ab Dienstag gibt es den Gelsenkirchener Adventskalender

Sandra Falkenauer mit dem Gelsenkirchener Adventskalender 2019, der den Heinrich-König-Platz in den Mittelpunkt rückt.

Sandra Falkenauer mit dem Gelsenkirchener Adventskalender 2019, der den Heinrich-König-Platz in den Mittelpunkt rückt.

Foto: Gerd Kaemper / gkfoto

Gelsenkirchen.  11.000 Exemplare des Gelsenkirchener Adventskalenders liegen ab Dienstag an 40 Verkaufsstellen bereit. Auch Rudi Assauer spielt eine Rolle.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Gelsenkirchener Adventskalender startet in die fünfte Runde. Auch in diesem Jahr dürfen sich die Gelsenkirchener über 24 süße Überraschungen in kreativer Verpackung und Aufmachung freuen. Der Verkauf der 11.000 Kalender startet bereits am Dienstag, 15. Oktober, in 40 Verkaufsstellen, unter anderem in den Bürgercentern, Buchhandlungen und Supermärkten im ganzen Stadtgebiet. Der Preis für einen Kalender liegt bei 3,99 Euro.

Das Design der Kalender ist auch in diesem Jahr weihnachtlich und zeigt Gelsenkirchener Motive und Ereignisse. Die Stadtmarketing Gesellschaft Gelsenkirchen (SMG) um Marketing Leiterin Sandra Falkenauer und Projektmitarbeiterin Melanie Wagner sind jährlich für die Produktion der lebhaften Wimmelbilder verantwortlich. „Uns ist wichtig, dass der Kalender gleichermaßen weihnachtlich-romantisch als auch witzig und aktuell ist“, so Sandra Falkenauer. Bereits zum dritten Mal wurden die Ideen von dem Gelsenkirchener Künstler Jesse Krauß umgesetzt.

Der diesjährige Schauplatz auf dem Kalender ist der verschneite Weihnachtsmarkt auf dem Heinrich-König-Platz in Gelsenkirchen mit Sparkasse, der evangelischen Altstadtkirche und der Propsteipfarrei St. Augustinus. Der Weihnachtsmarkt ist mit vielen Ständen versehen, von Essensständen über Dekostände bis hin zu einem nostalgischen Kinderkarussell. Um das Getümmel der Menschen herum sammeln sich Liedersänger. Und wer den Kalender genauer unter die Lupe nimmt, erkennt Rudi Assauer, auf einer Wolke sitzend, mit dem UEFA-Cup im Arm und einer Zigarre im Mund oder die von Greta Thunberg ins Leben gerufene „Friday for Future“ Bewegung. In der Mitte des Platzes sitzt der Weihnachtsmann auf einem Thron – vor einem großen grünen Weihnachtsbaum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben