Zum Liga-Start

„Anstoß“ vor dem Anstoß: Fußball-Gottesdienst in Schalke

Pfarrer Frank Dressler verdeutlichte am Flipchart die Präsenz Gottes: „Ob in der Kneipe, in der Nordkurve, beim Weinen oder beim Lachen, er ist immer da.“

Pfarrer Frank Dressler verdeutlichte am Flipchart die Präsenz Gottes: „Ob in der Kneipe, in der Nordkurve, beim Weinen oder beim Lachen, er ist immer da.“

Foto: Joachim Kleine-Büning / Funke Foto Services

Gelsenkirchen-Schalke.  Traditionell feierte die Kirche St. Joseph in Gelsenkirchen-Schalke am Samstag einen Gottesdienst zum Start in die Bundesliga-Saison: „Anstoß“.

Fahnen mit dem Schalke-Emblem wehen vor der Kirche im Wind. Steinerne Sitzgelegenheiten sind dort mit blau-weißer Wolle umhäkelt. In der Kirche ziert präsent ein Schal mit den Worten „Ein Leben lang“ den Altar. Auf den hölzernen Bänken sitzen Fans verschiedener Konfessionen mit blau-weißen Trikots oder Schals, um ihre blau-weiße Vereinszugehörigkeit zu verdeutlichen.

Seit vielen Jahren ist es in der Gelsenkirchener Kirche St. Joseph an der Grillostraße, die auch als Schalke-Kirche bekannt ist, Tradition, mit dem Segen Gottes in die neue Bundesligasaison zu starten. Am Samstag um 12.04 Uhr war es wieder Zeit für den ökumenischen Fan-Gottesdienst mit dem Titel „Anstoß“. Am selben Abend spielte der FC Schalke 04 in seinem ersten Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach unentschieden.

Die moderne Version eines Gottesdienstes

Nach einem lauten Anpfiff rollt ein Ball in die Kirche. Der evangelische Pfarrer und Schalke-Fan Frank Dressler symbolisiert den Anstoß. Auch er hat einen Schalke-Schal um seinen Hals gelegt. Mit kleinen Kicks schießt er den Ball vom Eingang aus über den Mittelgang in Richtung Altar. Zusammen mit Gemeindereferentin Christiane Rother von der katholischen Kirchengemeinde leitet Dressler diese moderne Version eines Gottesdienstes.

„Mit einem Anstoß beginnt jedes Fußballspiel. Für unser Leben benötigen wir auch einen Anstoß, aber einen anderen Anstoß. Wir brauchen einen Lebens- und Glaubensanstoß“, sagt er. Auch zu Gott findet er Worte. „Ob in der Kneipe, in der Nordkurve, beim Weinen oder beim Lachen, er ist immer da.“ Mit Zeichnungen auf einen Flipchart verdeutlichte er die Aussage.

Die einzige Kirche mit Fußballfenster

Gemeindereferentin Rother weist noch einmal darauf hin, dass die St. Joseph-Kirche weltweit die einzige Kirche sei, die ein Fußballfenster besitzt. Zu sehen ist in dem vielfarbigen Fenster der Heilige Aloisius mit blau-weißen Stutzen und Fußballschuhen. Vor seinem rechten Fuß liegt ein Fußball.

Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst auch vom Gospelchor „Lights of hope“. Hin und wieder singen auch die Besucher mit oder klatschten im Takt des Gesangs. Während die meisten Stücke kirchlich geprägt sind, steigt die Stimmung beim Schalke-Klassiker „Blau und Weiß“. Chorleiter Wolfgang Ballhausen begleitet den Chor am Klavier.

Viele hatten bei der Vorbereitung mit angepackt

Vor Ort konnten die Fans auch blau-weiße Vereinsartikel erwerben. Die Kollekte war für die Arbeit in der Schalke-Kapelle in der Veltins-Arena bestimmt. Vorbereitet hatten den Gottesdienst Christen des Fanclubs „Mit Gott Auf Schalke“, der Gospelchor „Lights of hope“ und das Team „Offene Kirche Schalke“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben