Filmpremiere

Die Wahl: Filmpremiere des Gelsenkirchener Regisseurs Cengiz

Yildiray Cengiz drehte auch diesmal den ganzen Film in Gelsenkirchen – als Statement für seine Stadt.

Yildiray Cengiz drehte auch diesmal den ganzen Film in Gelsenkirchen – als Statement für seine Stadt.

Foto: Cengiz

Gelsenkirchen.   Unternehmer Yildiray Cengiz ist auch Filmregisseur. Die Schauburg Gelsenkirchen rollt jetzt den roten Teppich für seinen Film „Die Wahl“ aus.

An der Schauburg wird am Mittwoch, 27. März, der rote Teppich ausgerollt: Filmprominenz hat sich angesagt zur Welturaufführung von Yildiray Cengiz jüngstem Film „Die Wahl“. Auf der Basis einer wahren Begebenheit in Gelsenkirchen erzählt der Film von einer Miss-Wahl, bei der es um viel mehr als nur Schönheit geht.

Der Gelsenkirchener Unternehmer Cengiz, dessen Firma seinen Sitz im Wissenschaftspark hat, drehte auch diesmal seinen Film komplett in Gelsenkirchen, die Hauptdarstellerin ist die Zweitplatzierte der ersten von ihm in Gelsenkirchen ins Leben gerufenen „Miss Turkuaz“-Wahl im Jahr 2012, Arzu Neuwirth, geborene Akyüz.

Wichtig auch als Statement für Gelsenkirchen

„Es ist mir wichtig, ein Statement für Gelsenkirchen abzugeben. Genauso, wie durch meinen Film die Zerrissenheit der Deutschtürken im Land wahrnehmbar zu machen“ erklärt der Regisseur, der selbst als kleiner Junge aus der Türkei nach Gelsenkirchen kam. Vorurteile, konservative Traditionen der Eltern und der Wunsch nach Anerkennung stellen im Film die Beziehung des jungen Paares Betül und Can auf eine ebenso harte wie alltägliche Probe für viele Deutschtürken im Land.

Arzu Neuwirth kann zur Premiere nicht kommen, da sie bei Dreharbeiten für Hollywood in Dubai hat. Aber der Gaststar im Film, Cem Davran, hat sich angesagt, ebenso der Sohn des prominenten, kurz nach den Dreharbeiten verstorbenen Bahar Güngor sowie Yasin Boynuince und Joris Schwarz. Die Verwaltungsspitze der Stadt sowie der türkische Generalkonsul haben ebenfalls ihr Kommen zugesagt.

Einlass bei freiem Eintritt ab 18 Uhr

Einlass für Filmfans – bei freiem Eintritt – in die Schauburg ist ab 18 Uhr, ab 18.30 Uhr dann geht es in den großen Saal der Schauburg. Vor dem neuen 40-Minüter „Die Wahl“ gibt es ein Wiedersehen mit dem ersten viel beachteten Kurzfilm von Yildiray Cengiz „Begegnung – Realität ist Konfrontation“. Auch hier ging es um Vorurteile, auch dieser Film wurde in Gelsenkirchen gedreht. Anlass war das 50-jährige Anwerbeabkommen der Bundesrepublik. Begegnung lief lange als Vorfilm in vielen Kinos, wurde zudem im türkischen Fernsehen gezeigt.

Yildiray Cengiz erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen; als Unternehmer ebenso wie für sein ehrenamtliches Engagement, zuletzt 2016 beim Neujahrsempfang des damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben