Pfingst-Festival

Es ist angerichtet: Rock Hard im Amphitheater Gelsenkirchen

Volle Hütte: Schon zum Festival-Auftakt in Gelsenkirchen sind die Fans nahezu vollzählig am Start und nah dran an der Bühne.

Volle Hütte: Schon zum Festival-Auftakt in Gelsenkirchen sind die Fans nahezu vollzählig am Start und nah dran an der Bühne.

Foto: Sebastian Konopka / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen.  Laut, hart und extrawild – das ist Rock Hard auf der Kanalbühne in Gelsenkirchen. Zu Pfingsten ist die Stadt wieder Dorado der Kuttenträger.

Es ist angerichtet: Als „Vulture“ pünktlich um 15 Uhr das diesjährige Rock Hard Festival in Gelsenkirchen eröffnen, klaffen auf den Rängen des Amphitheaters (Kapazität: 6500 Besucher) zwar noch ein paar Lücken, die Stimmung ist aber von Beginn an prächtig.

„Endlich wieder normale Musik in der richtigen Lautstärke“, freut sich sich ein Kuttenträger auf den untersten Stufen des Runds und schüttelt kräftig das Haupt. Dazu werden die Fans noch bis Sonntag reichlich Gelegenheit haben. Ab mittags werden auf der Kanalbühne über Pfingsten die Verstärker aufgedreht. Zu den Highlights gehören bis Pfingstsonntag noch Anthrax, Gamma Ray, Skid Row, Possessed und Cannibal Corpse.

Bereits Donnerstag richteten sich die „Hard-Rocker“ im Camp am Kanal ein. Tausende verbringen hier die Pfingsttage in bester Metal-Gesellschaft zwischen Bühne, Chill-Zone, Biergärten und Merchandising-Ständen. Seit 2003 ist der Rhein-Herne-Kanal Schauplatz für das Festival, das ursprünglich als einmalige Jubiläumsfeier zum 20-jährigen Bestehen des Rock Hard-Magazins gedacht war.

WDR Rockpalast dreht beim Festival

Seit Jahren begleitet der WDR Rock Hard. Der WDR Rockpalast ist erneut mit einem Team vor Ort und berichtet im Live-Stream über zwei der drei Festivaltage, Im TV sind bis Juli drei Beiträge geplant

Eintrittskarten gibt’s täglich an der Tageskasse.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben