Mein Ferientag

Gelsenkirchen: Dieser Kommissar ermittelt in der Schauburg

Pi Auf den neuen Sesseln in der Schauburg in Gelsenkirchen-Buer können die Zuschauer Daniel Craig bestaunen, der im Krimi „Knives out - Mord ist Familiensache“ einen Kommissar spielt.

Pi Auf den neuen Sesseln in der Schauburg in Gelsenkirchen-Buer können die Zuschauer Daniel Craig bestaunen, der im Krimi „Knives out - Mord ist Familiensache“ einen Kommissar spielt.

Gelsenkirchen-Buer.  In der Schauburg in Gelsenkirchen-Buer werden Filme unter einem speziellen Motto gezeigt. Den Start macht ein Krimi mit einem bekannten Star.

Ganz langsam starten in der Stadt wieder beliebte Kultur-Formate. Dazu gehört auch das „Kommunale Kino“. Städtisch gefördert werden hier ausgewählte Streifen gezeigt - immer unter einem Monats-Motto. Das lautet im Juli „Oscar 2020“.

Am Dienstag wartet daher die buersche „Schauburg“ an der Horster Straße 6 mit dem Film „Knives Out – Mord ist Familiensache“ auf. In diesem Krimi ermittelt ein ganz besonderer Kommissar: Der lässig-elegante Benoit Blanc, im richtigen Leben kein geringerer als Daniel Craig.

Gelsenkirchen: Noch zwei weitere Filme in der Schauburg

Und der Mann mit Agentenqualitäten kommt auch mit dem Netz aus Intrigen, Lügen und falschen Fährten zurecht bei der Suche nach dem Mörder des Autors und Patriarchen Harlan Thrombey, der ausgerechnet zu seinem 85. Geburtstag umgebracht wird. Die spannenden 132 Filmminuten werden zweimal gezeigt, einmal um 17.30 Uhr, einmal um 20 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Die Reihe des „Kommunalen Kinos“ wird immer dienstags (und damit in etwas reduzierter Form) fortgesetzt. Am Dienstag, 21. Juli, steht der Film „Jojo Rabbit“ auf dem Plan, der mitnimmt ins Kriegsdeutschland, vom Hitlerjungen „Jojo“ und seinem imaginären Freund Adolf Hitler und dem Zweispalt in den der Zehnjährige gerät, als er sich mit einem jüdischen Mädchen anfreundet, erzählt. Zuletzt wird am Dienstag, 28. Juli, das Drama „Little Women“ gezeigt, das die Geschichte von vier Schwestern in der erzkonservativen amerikanischen Gesellschaft der 1860er Jahre und ihrer Suche nach dem Glück berichtet.

Weitere Nachrichten lesen Sie hier.

Oder folgen Sie der WAZ Gelsenkirchen auf Facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben