Bildung

Gelsenkirchen: Leselernhelfer derzeit nicht im Einsatz

Die Leselernhelfer des Vereins Mentor können derzeit keine Gelsenkirchener Grundschüler fördern.

Die Leselernhelfer des Vereins Mentor können derzeit keine Gelsenkirchener Grundschüler fördern.

Gelsenkirchen.  Seit zehn Jahren unterstützten Leselernhelfer des Vereins Mentor Gelsenkirchener Grundschüler. Nach den Sommerferien geht es eventuell weiter.

Die ehrenamtlichen Leserlernhelfer des Vereins Mentor haben in den vergangenen Jahren gerade bildungsschwächere Grundschulkinder in den Kernkompetenzen Lesen und Sprache gefördert. Wegen der Corona-Pandemie mussten auch die Lesefreundschaften zwischen Erwachsenen und Kindern, die teilweise schon seit Jahren bestehen, eingestellt werden - auch, weil die Mentoren altersbedingt der Corona-Risikogruppe angehören.


Der Verein kündigte nun an, in Abstimmung mit den beteiligten Schulen nach den Sommerferien zu prüfen, wie und wann die Wiederaufnahme des Programms erfolgen kann. Noch bis zur Schließung der Schulen im März waren 150 Mentor-Leselernhelfer in fast allen Gelsenkirchener Grundschulen ehrenamtlich im Einsatz.

Gelsenkirchen: Verein befürchtet, dass Kinder auf der Strecke bleiben

Die beiden Vorsitzenden Reno Veit und Sebastian Gerlach haben zudem die Befürchtung, dass sich die ohnehin sichtbaren Defizite der Kinder durch die lange Pause noch vergrößern werden: „Dass so viele Kinder auf der Strecke bleiben werden – das lässt sich wohl nicht wieder aufholen und ist in jedem Einzelfall ein persönliches Drama“. Der Nachwuchs habe mit Ungewissheit und ohne Förderung zurechtkommen müssen. Renommierte Wissenschaftler wie Prof. Pfeiffer (Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen) oder Prof. Falk (Universität Bonn), haben in ihren Studien belegt, dass diese besondere Zuwendungsform nachhaltige und positive Auswirkungen haben - gerade für Kinder mit Migrationshintergrund, so die beiden Vorsitzenden.

Darüber hinaus ergibt sich ein weiteres Problem. „Wir wissen noch nicht genau, wann die neuen Mentoren ihre Arbeit genauso wie die alten aufnehmen können - aber sie werden vorbereitet“, sagte Reno Veit. Gelsenkirchener, die sich nach den Sommerferien an dieser Aufholaktion beteiligen möchten, können sich beim Verein unter 0209/40 95 42 52 oder per Mail kontakt@mentor-gelsenkirchen.demelden. Die Einführungsveranstaltungen für alle Interessierten werden spätestens im August terminiert.

Auch die Feierlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen mit allen Mentoren und Mitgliedern des Vereins fallen aus. Die Veranstaltung war ursprünglich für den Herbst vorgesehen. „Das diese Großveranstaltung durch Corona nun in diesem Jahr nicht stattfinden kann, lässt sich verschmerzen und nachholen“, so Veit. Nach eigenen Angaben habe man in diesem Zeitraum mehr als 1000 Gelsenkirchener Kinder gefördert.

Weitere Nachrichten lesen Sie hier.

Oder folgen Sie der WAZ Gelsenkirchen auf Facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben