Wirtschaft

Gelsenkirchens Europastraße für den Verkehr freigegeben

Thomas Jablonski (Wirtschaftsförderung), Rainer Schiffkowski (Wirtschaftsförderung), Dr. Christopher Schmitt (Stadtrat), Dr. Volker Selter (Saint Gobain), Bettina Lenort (Leiterin Referat Verkehr) und Michael Stappert (Abtl. Verkehr) (v.l.) geben am Freitag die fertige Europastraße im Gewerbegebiet Schalker Verein frei.

Thomas Jablonski (Wirtschaftsförderung), Rainer Schiffkowski (Wirtschaftsförderung), Dr. Christopher Schmitt (Stadtrat), Dr. Volker Selter (Saint Gobain), Bettina Lenort (Leiterin Referat Verkehr) und Michael Stappert (Abtl. Verkehr) (v.l.) geben am Freitag die fertige Europastraße im Gewerbegebiet Schalker Verein frei.

Foto: Michael Korte / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen.  Die Haupterschließungsachse für das Gewerbegebiet Schalker Verein ist fertiggestellt. Seit Freitagmittag rollt auf der Europastraße der Verkehr.

„Das ist der heißeste Pressetermin, an dem ich je teilgenommen habe“, sagte Stadtrat Christopher Schmitt. Selbst der Schatten des weißen Zeltpavillons an der neuen Europastraße spendete kaum Kühlung, auf dem 100 Hektar umfassenden Areal trieb Sahara-Wind und entsprechend große Mittagshitze dem Wirtschaftsförderer und den Gästen bei der Freigabe der vollendeten Durchgangsstraße die Schweißperlen auf die Stirn.

800 Arbeitsplätze mit Gewerbegebiet verbunden

Heiß, dieses Adjektiv gilt auch in vielerlei anderer Hinsicht. Denn im Zuge schwindender Gewerbeflächen sind freie Areale heiß begehrt und für eine Stadt und Region im Strukturwandel enorm wichtig, denn Neuansiedlungen bedeuten neben zusätzlichen Gewerbesteuereinnahmen auch weitere Arbeitsplätze. Dass Schmitt beim Schnitt durchs Absperrband die Formulierung „ein Meilenstein für Gelsenkirchen“ benutzte, hat viel damit zu tun. Denn mit den Unternehmensansiedlungen am Schalker Verein (siehe Info-Box) sind 800 Arbeitsplätze verbunden. Demnächst lässt sich Bilstein mit einem Hochregallager auf 19 Hektar nieder.

Vier Millionen Euro Investitionssumme

Auf rund vier Millionen Euro beläuft sich das Investitionsvolumen für den Bau der 830 Meter langen Hauptachse im Gewerbegebiet Schalker Verein, der mit einem städtebaulichen Vertrag zwischen Stadt und Bauherr Saint-Gobain vereinbart wurde. Davon trägt der Industriekonzern „circa 2,5 Millionen Euro“, wie Volker Selter erklärte, er ist der Leiter der technischen Projektsteuerung für die Saint-Gobain PAM Deutschland GmbH. Dem Konzern gehören 60 Prozent der Fläche, NRW 40 Prozent. Am Freitag übergab Saint-Gobain der Stadt die Straße.

Anwohner liefen Sturm wegen Lkw-Verkehr

Mit dem Durchstich ist nun das letzte Teilstück der Europastraße zwischen der Brüsseler Straße und Ostpreußenstraße geschafft. Damit verbunden ist auch die Erwartung, dass sich die erhitzten Gemüter der Anwohnerschaft von Wanner Straße und Erlenbruch abkühlen. Denn die haben unter dem Logistikverkehr, darunter eine Vielzahl schwerer Lkw, stark gelitten. „Die Europastraße wird für eine Entlastung sorgen, dafür, dass sich der Verkehr verteilt“, sagt Bettina Lenort, Leiterin des Verkehrsreferats. Der Kreisverkehr an der Ostpreußenstraße verteil die Fahrzeuge in Richtung A40 (Kreuz Bochum/Witten) und A42. Aber: In beiden Richtungen sind Wohngebiete, und auch eine Kita.

Verkehrszählung innerhalb von sechs Monaten

Eine Verkehrsprognose zu dem erwarteten Verkehrsaufkommen gibt es noch nicht, die Stadt will innerhalb der nächsten sechs Monate Verkehrszählungen durchführen und mit begleitenden Maßnahmen dafür sorgen, dass Auto- und Lkw-Fahrer vorschriftsmäßig und ohne Umwege ihre Ziele ansteuern.

Leserkommentare (8) Kommentar schreiben