Konzertreihe

Neuauflage für Gelsenkirchener Erfolgsfestival Klezmerwelten

Schon 2012 begeisterte die Band The Klezmatics aus New York bei den Gelsenkirchener Klezmerwelten. Auch bei der 16. Auflage des Festivals dürften sie auf zahlreiche Fans treffen.

Schon 2012 begeisterte die Band The Klezmatics aus New York bei den Gelsenkirchener Klezmerwelten. Auch bei der 16. Auflage des Festivals dürften sie auf zahlreiche Fans treffen.

Foto: Thomas Schmidtke / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.  Die Klezmerwelten in Gelsenkirchen sind ein Erfolgsfestival. Seit 2003 gibt es die starke Marke. Der Konzertauftakt 2019 steht am 19. Oktober an.

Zwischen Tradition und Innovation wird musiziert, gesungen und getanzt: Zum Eintauchen in faszinierende „Klezmerwelten“ lädt das Gelsenkirchener Erfolgsfestival vom 19. Oktober bis zum 21. November ein. An vielen Orten in der Stadt wird dann jiddische Musik erklingen. Und man verrät nicht zu viel: Ob klassisch oder groovig, fröhlich oder sentimental, das ist der Rhythmus, wo auf jeden Fall ein jeder Zuhörer einfach mit muss.

Seit 2003 hat sich das ambitionierte Festival als starke Marke in der Region etabliert. Und serviert 2019 ein absolutes Weltklasse-Highlight: „The Klezmatics“, die Superstars aus New York, die auch als „Rolling Stones“ des Klezmer gehandelt werden. Damit gelang es den Organisatoren, Hans-Joachim Siebel vom städtischen Referat Kultur und dem Kölner Programmleiter Andreas Schmitges, die sechsköpfige Truppe nach 2012 ein zweites Mal in die Stadt zu holen.

Damals rockten die Musiker mit ihrem jazzigen, improvisierten Pop-Sound furios die Kaue. Diesmal entern sie am 10. November, 19 Uhr, das Hans-Sachs-Haus. Aber auch neben dem Top-Act gilt es, die unterschiedlichsten Facetten der Klezmer-Musik, die einst vor allem auf Hochzeiten im jiddischen Städtchen gespielt wurde, zu entdecken. Das Festival eröffnet am 19. Oktober im Schloss Horst der Sänger und Songwriter Daniel Kahn, der erst kürzlich in der Hamburger Elbphilharmonie und in der New Yorker Carnegie Hall zu hören war, mit zeitgenössischen Klängen. Begleitet wird er von seinem Trio.

Eine Legende der Berliner Klezmer-Szene

Sänger und Entertainer Karsten Troyke gilt längst als Legende der Berliner Klezmer-Szene und präsentiert mit dem Trio Scho am 31. Oktober in der Neuen Synagoge jüdisches Musik-Kabarett zum Schmunzeln. Mit dem 16-köpfigen „Caravan Chamber Orchestra“ ist am 2. November im Schloss Horst die kammermusikalische Besetzung des Kooperationsprojekts zwischen der Musikhochschule Weimar und der Universität Haifa zu Gast. Das Trio Lebedik zeigt am 7. November in der Neuen Synagoge sein Programm „Goles schleppend“ rund um Migrationsgeschichten, und die „Waxband“ bringt am 14. November einen historischen Edison Phonografen im Schloss Horst scheppernd zum Klingen.

„Fran & Flora“ aus Großbritannien verzaubern am 16. November in der Bleckkirche mit osteuropäischen Klängen auf Geige und Cello, und Sveta Kundish & Alan Bern interpretieren am 21. November im Schloss Horst modernen Klezmer.

Klezmer-Workshop zum Mitmachen

Wer nicht nur zuhören, sondern auch mitmachen will: Vom 20. bis 27. Oktober gibt’s den Klezmer-Workshop für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit anschließendem Konzert, am 23. Oktober darf beim klassischen „Tantshoyz“ mitgetanzt werden. Das Kulturfestival verspricht somit auch jede Menge Gelegenheiten für Dialoge und Begegnungen, lautet doch der Untertitel der Klezmerwelten: „Mehr als Musik!“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben