Statistik

Stalking: 73 von 81 Fällen in Gelsenkirchen 2018 aufgeklärt

Die Polizei sagt: Stalking-Opfer sollten in jedem Fall die 110 wählen und Anzeige erstatten. (Symbolbild)

Die Polizei sagt: Stalking-Opfer sollten in jedem Fall die 110 wählen und Anzeige erstatten. (Symbolbild)

Foto: Lutz von Staegmann / FFS

Gelsenkirchen.  Die Aufklärungsquote bei Stalking-Fällen in Gelsenkirchen bleibt hoch, teilt die Polizei mit. Demnach lag sie 2018 bei 90 Prozent.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Anonyme Nachrichten auf dem Handy oder „Telefonterror“ rund um die Uhr – Stalking-Opfer fühlen sich in ihrer Sicherheit bedroht und sind in der Gestaltung ihres Alltages massiv beeinträchtigt.

Im Jahr 2018 sind der Polizei Gelsenkirchen 81 Fälle bekannt geworden, in denen Bürgerinnen und Bürger Opfer von Stalking wurden, bundesweit waren es den Angaben zufolge 18.960. Oft kommen die Täter aus dem Umfeld des Opfers, nur in seltenen Fällen ist die stalkende Person dem Opfer unbekannt. Wer Opfer eines Stalkers oder einer Stalkerin wird, sollte das niemals aushalten. Die Polizei weist ganz klar darauf hin: 110 wählen und Anzeige erstatten. Nur so könnten die Täter ermittelt und überführt werden.

Aufklärungsquote bleibt stabil auf hohem Niveau

Der Polizei Gelsenkirchen ist dies nach eigenen Angaben 2018 in über 90 Prozent der bekannten Fälle gelungen, 73 Taten konnten demnach aufgeklärt werden. 2017 lag die Quote mit 89 Prozent nahezu genauso hoch. Damals sind der Polizei 68 Fälle zur Anzeige gebracht worden, von denen 61 aufgeklärt werden konnten.

Seit 2007 gilt Stalking als Straftat – zu finden unter Paragraf 238 im Strafgesetzbuch. Erfahrungsgemäß liegt die Dunkelziffer im Bereich des Stalkings sehr hoch. Viele Betroffene scheuen sich, Anzeige zu erstatten.

Die Polizei appelliert: Nehmen Sie Hilfe in Anspruch, sprechen Sie mit Ihrer Familie und Bekannten über das Thema und rufen Sie im Zweifel die Polizei unter 110!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben