Politik

Die Linke: Ralf Michalowsky legt Kreistagsmandat nieder

Ralf Michalowsky, der 2017 noch einmal für Die Linke für den Landtag kandidierte, legt sein Kreistagsmandat nieder.

Ralf Michalowsky, der 2017 noch einmal für Die Linke für den Landtag kandidierte, legt sein Kreistagsmandat nieder.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  69-jähriger Linke-Politiker zieht sich aus Altersgründen aus der Politik zurück. Der Gladbecker blickt auf eine lange politische Arbeit zurück.

Ralf Michalowsky (Die Linke), der in vielen Jahren für drei Parteien in unterschiedlichen Gremien arbeitete, hat sein letztes politisches Amt aufgegeben: Gut ein Jahr vor der Kommunalwahl hat der 69-Jährige in Recklinghausen sein Kreistagsmandat mit Wirkung zum 26. August niedergelegt. Zuletzt war er auch Vorsitzender der Linke-Kreistagsfraktion.

Nachrückerin im Kreistag und neues Mitglied der vierköpfigen Linke-Fraktion wird voraussichtlich Marianne Holtkamp aus Castrop-Rauxel. Michalowsky trete aus Altersgründen zurück, wolle aber auch einem neuen Gesicht frühzeitig genug vor der nächsten Wahl die Möglichkeit zur Profilierung geben, heißt es in politischen Kreisen.

Michalowsky saß seit 2014 im Recklinghäuser Kreistag

Michalowsky, der seit 2014 im Kreistag ist, wollte sich gegenüber der WAZ nicht zu seinen Motiven äußern. Anfang September will die Linke-Kreistagsfraktion einen neuen Vorsitzenden wählen.

Michalowsky war lange Zeit bei der SPD aktiv, danach bei den Grünen. 2004 zählte er zu den Grüdungsmitgliedern der WASG und engagierte sich von Anfang an bei den Linken, für die er von 2010 bis 2012 im Landtag saß und deren Landessprecher er einige Jahre war.

In einer früheren Version war Michalowsky irrtümlich den Grünen als Landtagsabgeordneter und Landessprecher zugeordnet worden. Wir bitten um Nachsicht für den Fehler.

.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben