Fördergelder

FDP Gladbeck: Finanzhilfe vom Land für Ferienangebote nutzen

Mit den Förderprogrammen des Landes in den Ferien, so die FDP Gladbeck, soll vor allem den Kindern geholfen werden, die besonders unter der Schulschließung in der Corona-Krise gelitten haben (Symbolbild).

Mit den Förderprogrammen des Landes in den Ferien, so die FDP Gladbeck, soll vor allem den Kindern geholfen werden, die besonders unter der Schulschließung in der Corona-Krise gelitten haben (Symbolbild).

Foto: Lutz von Staegmann / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Viele Kinder haben unter den coronabedingten Schulschließungen gelitten. NRW, so die FDP Gladbeck, finanziert nun zusätzliche Ferienangebote.

Die NRW-Landesregierung will Schulen zusätzliche finanzielle Mittel in Höhe von 75 Millionen Euro für die Organisation und Durchführung von Ferienangeboten bereitstellen. Die FDP ruft angesichts des hohen Bedarfs an Bildungs- und Förderangeboten für Kinder und Jugendliche die kommunalen Träger dazu auf, die zur Verfügung gestellten Mittel zu beantragen und entsprechende Angebote in den Schulen sowie an außerschulischen Lernorten zu realisieren.

Kommunale Ferien-Angebote sinnvoll ergänzen

„Die vom Land zusätzlich initiierten Ferienprogramme sollen kommunale Angebote ausdrücklich nicht ersetzen, sondern diese sinnvoll ergänzen“, so der Gladbecker FDP-Vorsitzende und Bürgermeisterkandidat Michael Tack. Ein Programm richte sich speziell an Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Ein weiteres Programm solle Kinder und Jugendliche fördern, die besonders von den Schulschließungen während der Corona-Krise betroffen waren.

„Die Bildungs- und Erziehungsprogramme können einen wichtigen Beitrag für eine zusätzliche Förderung der Kinder und Jugendlichen leisten“, sagt Tack. Gerade für besonders von den Schulschließungen betroffene Kindern biete sich so eine wichtige Chance, die negativen Folgen abzumildern. Bereits abgesagte kommunale Angebote sollten nach Auffassung der Gladbecker FDP „darauf geprüft werden, ob eine kurzfristige Durchführung nicht doch darstellbar ist“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben