Corona-Zwangsstopp

Gladbeck: Zirkus Busch muss den Festplatz verlassen

Seit März sitzt der Zirkus Busch auf dem Festplatz an der Horster Straße in Gladbeck fest. Nun müssen die Artisten den Platz bis zum 15. Juni räumen.

Seit März sitzt der Zirkus Busch auf dem Festplatz an der Horster Straße in Gladbeck fest. Nun müssen die Artisten den Platz bis zum 15. Juni räumen.

Foto: Joachim Kleine-Büning / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Seit März sitzt der Zirkus Busch wegen der Corona-Pandemie in Gladbeck fest. Doch nun müssen die Artisten weiterziehen. Der Platz wird gebraucht.

Der Zirkus Busch, der seit März wegen der Corona-Pandemie auf dem Festplatz an der Horster Straße festsitzt, darf nur noch wenige Tage in Gladbeck bleiben. „Wir haben den Zirkus schriftlich aufgefordert, bis Mitte Juni den Platz zu verlassen“, so Ordnungsdezernentin Linda Wagner. Am 15 Juni laufe die Standgenehmigung, die bereits dreimal verlängert wurde, endgültig aus.

Der Zirkus konnte auch finanzielle Hilfe in Anspruch nehmen

Über mehrere Monate habe die Zirkusfamilie mit Unterstützung der Stadtverwaltung während der Corona-Krise in Gladbeck bleiben dürfen und so auch die Möglichkeit erhalten, finanzielle Hilfen zu beantragen. „Dass wir einen Zirkus zu Beginn einer akuten Krisenlage nicht einfach wegschicken, war klar. Mittlerweile haben sich die Rahmenbedingungen aber geändert“, sagt Linda Wagner.

Denn die Stadtverwaltung will in den Sommermonaten auf Grundlage der aktuellen, gelockerten Coronaschutzverordnung wieder Konzerte und Aufführungen mit bis zu 100 Zuschauern durchführen. Und dafür wird auch der Festplatz benötigt.

„Da sämtliche Feste und Veranstaltungen, die über den Sommer in Gladbeck stattgefunden hätten, bis mindestens in den September hinein bereits abgesagt oder verschoben wurden, musste die Stadt Gladbeck unter kulturellen Gesichtspunkten massive Einschränkungen hinnehmen, so die Dezernentin weiter. Der Festplatz biete von seiner Lage und Infrastruktur her die optimalen Rahmenbedingungen zur Durchführung kleinerer Veranstaltungsformate. So könne man den coronabedingten Gefährdungsmomenten in geschlossenen Räumen aus dem Weg gehen.

Zunächst drohte die Räumung des Platzes

Der Zirkus Busch hatte im März auf dem Gladbecker einen Zwischenstopp bis zum nächsten Gastspiel eingelegt.

Weil die Zirkusfamilie zunächst keine Verlängerung der Standgenehmigung beantragt hatte, drohte zunächst die Räumung des Platzes. Doch die Beschränkungen in der Corona-Krise machten die Weiterfahrt unmöglich. Daraufhin wurde zunächst die Standgenehmigung bis zum 30. April verlängert, anschließend erfolgte auf Bitten des Zirkus eine weitere Verlängerung bis Ende Mai. So konnten die Beschäftigten des Zirkus beim Jobcenter Gladbeck auch finanzielle Unterstützung beantragen. Zudem konnte die NRW-Soforthilfe für Unternehmen in Anspruch genommen werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben