Motorrad-Saison

Mit dem guten Wetter steigt das Unfallrisiko für Biker

Sehr beliebt bei Bikern sind auch in jeder Saison die Ausflugslokale in Bottrop-Grafenwald.

Sehr beliebt bei Bikern sind auch in jeder Saison die Ausflugslokale in Bottrop-Grafenwald.

Foto: Michael Korte

Recklinghausen / Gladbeck.   Motorrad- und Autofahrer: An den Osterfeiertagen werden viele Ausflügler unterwegs sein. Polizei bittet Verkehrsteilnehmer um Rücksichtnahme.

Ein Todesopfer und 14 Schwerverletzte – das ist nach Angaben der Polizei die Bilanz der noch jungen Motorradsaison 2019. Das vergangenen Wochenende verlief zum Glück ruhig. „Keine Unfälle mit verletzten Bikern“, sagt Polizeisprecherin Ramona Hörst. Das kann leider über Ostern schon wieder ganz anders aussehen.

Wenn mehrere Leute im Auto sitzen ist die Gefahr der Ablenkung groß

„Die Wetteraussichten sind gut. Und erfahrungsgemäß sind an Feiertagen immer viele Menschen unterwegs, um Verwandte zu besuchen oder einen Ausflug zu unternehmen“, so Hörst. Sitzen dann auch noch mehrere Personen in einem Auto, sei die Gefahr der Ablenkung groß. Ramona Hörst richtet deshalb einen großen Appell an aller Verkehrsteilnehmer, egal ob sie auf zwei oder vier Rädern unterwegs sind: „Bitte achtet aufeinander!“

Und ihr Kollege René Borghoff von der Polizei-Pressestelle hat noch den Ratschlag für alle motorisierten Zweiradfahrer, es nach der lange Winterpause langsam anzugehen – und sich erst einmal wieder mit dem PS-starken Gefährt vertraut zu machen. Auch der technische Check gehöre selbstverständlich zur Vorbereitung.

Oft reichen schon ein Schlagloch oder ein Ölfleck auf der Fahrbahn

Eine Erhebung des Statistischen Bundesamtes zeigt, dass das Risiko mit dem Motorrad tödlich zu verunglücken vier Mal so hoch ist wie bei Fahrten mit dem Auto. Oft reichen schon ein Schlagloch oder ein Ölfleck auf der Fahrbahn, um die Kontrolle über sein Gefährt zu verlieren.

Und: Wenn Biker verunglücken, sind häufig nicht sie selbst, sondern andere Verkehrsteilnehmer Verursacher des Unfalls. Die Polizei hat die Unfälle mit motorisierten Zweirädern für den Zeitraum ab Anfang 2018 ausgewertet und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass in 55 Prozent der Fälle Autofahrer schuld an den Karambolagen waren.“Die Geschwindigkeit von Motorradfahrern wird leicht unterschätzt“, sagt René Borghoff. Häufig würden sie – zum Beispiel beim Abbiegen – auch einfach übersehen. Die Polizei ruft deshalb Autofahrer zu erhöhter Aufmerksamkeit auf.

Die Polizei bittet die Biker, die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu beachten

An die Biker selbst appelliert die Behörde, vorausschauend zu fahren, auf das Fehlverhalten anderer Verkehrsteilnehmer eingestellt zu sein und vor allem, sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten.

Wenn die Motorradfahrer ausschwärmen, steigt auch die Aufmerksamkeit der Polizei. Zum Einsatz kommt dann ein Polizeikrad, das mit einer speziellen Videotechnik ausgerüstet ist. Damit können Raser verfolgt und Verstöße gerichtssicher dokumentiert werden.

Zudem werden an den beliebten Biker-Treffs, wie zum Beispiel in Grafenwald, wieder Sicherheitsberater der Polizei das Gespräch mit den Motorradfahrern suchen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben