Konzert-Tour

Musiker Chris Kramer glänzt mit gelungenem Tour-Auftakt

Chris Kramer (Mitte) musizierte mit speziellen Gästen und begeistertem Publikum im eindrucksvoll illuminierten Kulturtempel, der ehemaligen Martin-Luther-Kirche, in Alt-Rentfort.

Chris Kramer (Mitte) musizierte mit speziellen Gästen und begeistertem Publikum im eindrucksvoll illuminierten Kulturtempel, der ehemaligen Martin-Luther-Kirche, in Alt-Rentfort.

Foto: Michael Korte

Gladbeck.   Die Premiere für den bekannten Blues-Harp-Spieler und seine Band fand im Kulturtempel in Gladbeck statt. Gut 150 Besucher waren gekommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wir starten unsere Weihnachtstour immer in Gladbeck – darauf freue ich mich jedes Mal“ begrüßte Chris Kramer am Donnerstagabend sein Publikum im gut besuchten Kulturtempel (ehemals Martin-Luther-Kirche) in Rentfort. Bereits im fünften Jahr veranstaltet der anerkannte Marler Blues-Harp Musiker das Internationale „Chris(T)mas“ Weihnachtskonzert in fünf Sprachen, aber dieser Spielort ist eine Premiere. Mit dabei die Sängerinnen Heike Meering und Nina Zaborowski sowie der Pianist Niclas Floer.

Weihnachtslieder aus verschiedenen Jahrhunderten

Er ist es, der zunächst den stimmungsvollen Akkord zum Konzertauftakt setzt, wenn er „Ich steh an Deiner Krippen hier“ von Johann Sebastian Bach auf dem Piano intoniert. Kramer kommt nach einiger Zeit durch den Mittelgang nach vorn und fällt mit seiner Mundharmonika ein.

„Wir spielen für euch Weihnachtslieder aus verschiedenen Jahrhunderten“ kündigt er sein Programm an und das ist vielfältig. Es beginnt mit dem Klassiker „Vom Himmel hoch“, geht über das älteste Lied im Repertoire „Green sleeves“ bis zum irischen „Danny Boy“, immer wieder gespickt mit beeindruckenden Instrumental- und Gesangsoli der vier Vollblutmusiker.

Das nächste Lied kennen allle...

Auch das Publikum lässt sich nach kurzer „Aufwärmphase“ gefangen nehmen. Insbesondere die beiden Sängerinnen sorgen dafür, dass spätestens bei „Mary, did you know“ rhythmisch mitgeklatscht wird. Das nächste Lied, so Entertainer Chris Kramer, „kennt ihr alle“ – und er lädt zum Mitsingen ein. Vertraute Töne zunächst, dann verwandelt sich das Volkslied „O Tannenbaum“ in einen temporeichen Boogie-Woogie, noch dazu in mehreren Sprachen gesungen.

Das macht den Reiz dieses Konzertes aus: Die Verfremdung bekannter und traditioneller Musikstücke in Blues und Boogie. Das gefällt auch den beiden Freundinnen Alexandra Slawinski und Susanne Weleda: „Genau die richtige Musik, um sich auf die Adventszeit einzustimmen“, meinen beide. Ein Übriges tut die Lightshow, die das ehemalige Kirchenschiff in rote und blaue Töne taucht, punktuell über Decke und Wände wandert, um dann das Licht in einzelnen Strahlen zu brechen.

Spezielle Gäste waren an dem Abend auch dabei

Nach der Pause sind die „Special Guests“ am Zuge. Das Gladbecker Musikurgestein Norbert Gerbig und die albanische Sängerin Ornella Mulla tragen Weihnachtslieder in albanischer, griechischer und deutscher Sprache vor und ernten viel Applaus. Mit „Halleluja“ von Leonard Cohen und dem beliebten englischen Kirchenlied „Amazing Grace“ setzen Chris Kramer und Freunde den emotionalen Schlusspunkt eines besonderen Weihnachtskonzertes mit viel Applaus, bevor gemeinsam mit dem Publikum noch die „Stille Nacht“ besungen wurde.

>> DIE TOURDATEN

Die Chris(T)mas Weihnachtstour 2018 endet am 23. Dezember im Kulturzentrum Erlöserkirche Marl.

Dazwischen liegen Auftritte in Dorsten, Duisburg und Haltern.

Die genauen Tourdaten gibt es im Internet unter www.chris-kramer.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben