Adventsmarkt

Zweckeler Adventsmarkt schafft weihnachtliche Stimmung

Der Zweckeler Adventsmarkt ist bei den Besuchern seit Jahren sehr beliebt.

Der Zweckeler Adventsmarkt ist bei den Besuchern seit Jahren sehr beliebt.

Foto: Heinrich Jung / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Klein und fein ist der Adventsmarkt in Zweckel. Am 29. November ist es wieder so weit. Dann gibt’s auf der Feldhauser Straße Deko und Leckeres.

Norbert Dyhringers erster Blick gilt der Wetter-App auf seinem Tablet: „Neun Grad, eine Stunde Sonne, und trocken soll es auch sein am 29. November“, liest er vor. „Hoffentlich ist die eine Sonnenstunde am Nachmittag.“ Wenn sich das bewahrheitet, sind es gute Vorzeichen für die siebte Auflage des Zweckeler Adventsmarktes am Freitag in der kommenden Woche.

Das Organisationsteam des Adventsmarktes gibt es bereits seit 2013

Dyhringer ist gemeinsam mit dem SPD-Ortsverein Zweckel ein Teil des Teams, das sich 2013 zusammengefunden hat und seitdem jedes Jahr auf der Feldhauser Straße einen kleinen aber feinen Adventsmarkt ausrichtet – gemeinsam mit dem Förderverein Kotten Nie, dem Löschzug Zweckel der Freiwilligen Feuerwehr und dem Knappenverein „Glückauf“.

„Unsere Philosophie ist nach wie vor: Es soll ein fester, kleiner Kreis von Anbietern aus dem Stadtteil sein“, erklärt Norbert Dyhringer das Konzept des besonderen Adventsmarktes im Stadtteil. „Keine Externen und erst recht keine Profis sollen dabei sein, die immer von Markt zu Markt reisen. Die bewährten Anbieter der vergangenen Jahre werden auch dieses Mal wieder dabei sein, zusätzlich ein paar neue.“ Die Nachfrage ist groß: Es gibt mittlerweile viel mehr Interessenten als Stände. „Wir wollen uns aber nicht vergrößern, 24 Stände sind das Maximum. Gemütlichkeit und Stimmung sind uns schließlich wichtig“, so Dyhringer.

Es gibt Handarbeiten, Weihnachtsdeko und Leckeres auf die Gabel

Unter den Betreibern der 24 Stände für den Zweckeler Adventsmarkt sind die Albert-Schweitzer-Kita, die Awo-Kita Brahmsstraße, die Pestalozzischule, die Caritas, das Seniorenbüro Nord, der Förderverein Kotten Nie, der SV Zweckel und viele private Anbieter. Von Handarbeiten, Karten, weihnachtlichen Deko-Artikeln und Holzkunst bis hin zu Reibekuchen, Süßigkeiten, Glühwein und Kakao soll den Besuchern wieder einiges geboten werden. Als kulinarische Highlights versprechen die Veranstalter die Grillwurst vom Förderverein Kotten Nie und den Grünkohl von der Feuerwehr.

Dabei war es lange Zeit fraglich, ob der Adventsmarkt überhaupt stattfinden kann: „Wegen der Sperrung der Brücke Beethovenstraße wird der Verkehr durch die Feldhauser Straße umgeleitet, deshalb war unklar, ob wir die für unseren Markt sperren können“, so Dyhringer. Aber es hat geklappt – der Adventsmarkt kann auch in diesem Jahr wieder auf der Straße aufgebaut werden.

Die Freiwillige Feuerwehr kümmert sich wieder um den Weihnachtsbaum

Im Laufe der Jahre ist in dem Adventsmarkt-Komitee eine bewährte Arbeitsaufteilung entstanden: Der SPD-Ortsverein ist für die Organisation und Bürokratie zuständig, der Knappenverein für die Stromversorgung der Marktstände und die Feuerwehr für die Logistik – doch nicht nur das. „Die Freiwillige Feuerwehr wird auch dieses Mal für den Weihnachtsbaum sorgen“, kündigt Dyhringer an. „Wir haben immer Zweckeler gefunden, die eine Tanne im Garten haben und diese loswerden wollten.“ Dann werde das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden. „Für die Feuerwehr ist das immer auch eine Übung: Fällen, Transport zum Markt, aufstellen, schmücken, beleuchten und auch hinterher Abbau und Entsorgung.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben