Lennepark

150 Rosen sollen Bienen und Schmetterlingen Nahrung geben

150 blühende Rosen und Büsche sollen die Besucher des Lenneparks erfreuen. Auch zur Freude von Hermann-Josef Voss, Zora Blind und Holger Petersein

150 blühende Rosen und Büsche sollen die Besucher des Lenneparks erfreuen. Auch zur Freude von Hermann-Josef Voss, Zora Blind und Holger Petersein

Foto: WP

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hohenlimburg.Das ist eine duft(end)e Idee eines kleines Vereins. Die Hohenlimburger Imker möchten den Lennepark zum Blühen bringen. Gestern Morgen pflanzten sie dort zusammen mit den Mitarbeitern des Wirtschaftsbetriebes Hagen (WBH) unter Anleitung von Gärtnermeister Lars Löchter 150 Rosen, zwei „Sieben Söhne des Himmels“-Stauden, weiße und lila-farbene Frühlingsblüher sowie Büsche und Beerensträucher: Jostabeeren, Goldjohannisbeeren, einen essbaren Schneeball und auch eine Kornelkirsche.

Damit möchten die Mitglieder des Imkervereins um Zoja Blind und den 1. Vorsitzenden Holger Petersein nicht nur die Besucher der kleinen Naherholungsoase in der Innenstadt erfreuen, sondern insbesondere den Wildbienen und Schmetterlingen einen Ort der Nahrungsaufnahme bieten.

Eine Gefahr für das Rathaus

Aus diesem Grund hat Lars Löchter unterschiedliche Rosensorten ausgewählt, die in einer abgestimmten Reihenfolge blühen und damit den Insekten über mehrere Monate kontinuierlich ein Überleben ermöglichen. „Wir haben uns gezielt für jene Sorten entschieden, die offen blühen und damit für Bienen besonders geeignet sind“, so Holger Petersein.

Die Idee, diese Rosen und Büsche für die Allgemeinheit zu spenden, kam den Vereinsmitgliedern nach den im Vorjahr im Hagener Allerwelthaus und beim Bürgersonntag in der Innenstadt finanziell erfolgreich verlaufenen Veranstaltungen.

Eigentlich war die Pflanzaktion zunächst am Hohenlimburger Rathaus angedacht. Aber weil dort von der Verwaltung eine „Bienengefahr“ gesehen wurde, guckte sich der Verein in Absprache mit Bezirks-Bürgermeister Hermann-Josef Voss den Lennepark aus. Der Bezirksbürgermeister freute sich gestern bei der Pflanzaktion besonders, stammt er doch aus der als Rosenstadt bekannten Gemeinde Ütersen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben