Hasper Kirmeszug

25 000 Menschen feiern in Hagen-Haspe das Brauchtum

25 000 Menschen verfolgten am Samstag den Hasper Kirmeszug

Foto: Sina Ruhwedel

25 000 Menschen verfolgten am Samstag den Hasper Kirmeszug Foto: Sina Ruhwedel

Haspe.   Mit Kreativität und aufwändig umgesetzten Ideen begeisterten die Heimatvereine beim Hasper Kirmeszug. 25 000 Menschen standen an den Straßen.

Fröhlich, facettenreich, manchmal auch frech, aber immer originell präsentierte sich am Samstag der traditionelle Kirmeszug, der sich zum 138. Mal seinen Weg durch Haspe bahnte. Etwa 25 000 Menschen säumten beim großen Brauchtumsfest des Hagener Westens die Straßen, das bei aller Leidenschaft für Heimat und Tradition auch immer eine Mischung aus Nachbarschaftsfest und Klassentreffen bildet.

Auf Heimatbesuch

„Ich versuche eigentlich in jedem Jahr mit meiner Familie am Kirmeswochenende zurück nach Haspe zu kommen, um bekannte Gesichter zu treffen“, erzählte Britta Sendlach, die inzwischen der Liebe wegen in der Nähe von Hannover lebt. „Heute habe ich eine alte Freundin wiedergetroffen, mit der ich früher in der Kipper zur Grundschule gegangen bin“, hatte sich die zweistündige Anreise für die 38-Jährige schon deshalb gelohnt.

Und ihre beiden Töchter fanden das etwas schrullige, sommerliche Straßenspektakel mit den kostümierten Fußgruppen, Motivwagen und Musikkapellen ohnehin riesig, da sie sich in Haspe einmal im Jahr die Taschen randvoll mit Süßigkeiten stopfen dürfen.

Mit Esprit und Detailverliebtheit

Randvoll waren in diesem Jahr auch wieder die Köpfe der Heimat- und Brauchtumsvereine – und zwar mit kreativen Ideen. Vielleicht liegt es auch an den weitaus angenehmeren Temperaturen, aber der Esprit und die technische Detailverliebtheit der Kostümschneider und Wagenbauer vermochte das Publikum am Straßenrand auch an diesem Wochenende zu beeindrucken. Als besonders zauberhafter Augenschmaus wurden wieder einmal die Paginnen der Iämpeströter gefeiert, die sich gehüllt in geballte Farbenpracht als „Hasper Paradiesvögel“ präsentierten.

„Haspe im Herzen – Kirmes im Blut“, dieses vom KCH’77 geprägte Motto diente am Samstag bei allen Zugbeteiligten als das große Leitmotiv. Hackebämmels Enkel hatten sich beispielsweise in allen Variationen dem Thema Grusel und Horror gewidmet – ein Thema, das bei den Vereinsmitgliedern offenkundig über Wochen und Monate die Lust an geisterhaftem Auftreten geweckt hatte. Imposant auch der Prunkwagen des Club’99: Als Reminiszenz an die Beatles rollte ein gewaltiges U-Boot („Yellow Submarine“) mit den Pilzköpfen an Board über den Asphalt.

Sportler nutzen die große Bühne

Im generationenübergreifenden Spagat der Darsteller nutzten erneut zahlreiche Sportler die Bühne Kirmeszug, um für ihre Aktivitäten zu werben: So ließen die breitschultrigen Footballer der Sauerland Mustangs nicht bloß die Damenwelt verklärt staunen, sondern auch die Soft- und Baseball-Ladies der Chipmunks versprühten ihren Charme.

Die Kicker von Fortuna Hagen („Fußball ist unsere Masche, großer Erfolg trotz Asche“) und Blau-Weiß Haspe ließen sich wiederum für ihre Aufstiege feiern. Unter dem Motto „Je öller, je döller“ bewies derweil eine Gruppe des Alten- und Pflegeheims vom Mops, dass der ULK-Geist (Unsinn, Leichtsinn, Kneipsinn) bis ins hohe Alter jung hält.

Festplatz mit Lücken

Kritische Töne wurde allerdings zum eigentlichen Kirmesangebot laut. Dass es vor dem Hasper Torhaus nicht einmal mehr für den gemütlichen Bierstand reicht und Glücksräder von Krankenkassen als Lückenfüller am Kreisel herhalten müssen, stieß zahlreichen Besuchern schon übel auf (siehe Facebook-Stimmen auf Lokalseite 2). Aufgrund anderer attraktiver Kirmesveranstaltungen in der Region taten sich die Schausteller in diesem Jahr sichtlich schwer, den Festplatz adäquat zu füllen.

Zuverlässiger Besuchermagnet blieb an allen Tagen allerdings der HHBV-Biergarten. Nachdem die Wolkenschieber in diesem Jahr einen Top-Job hingelegt haben, war der Platz vor der evangelischen Kirche bis in die späten Abendstunden der bevorzugte Treffpunkt.

>>HINTERGRUND: SO GEHT’S WEITER

Ganz im Zeichen der Kinder steht der heutige Kirmesmontag. Ab 14.30 Uhr präsentieren sich Mädchen und Jungen aus zwölf Hasper Kindergärten auf der HHBV-Bühne und können im Anschluss mit der Symbolfiguren die Kirmes erobern.

Den Familien gehört das Kirmes-Finale am Dienstag, 20. Juni: Auf sämtlichen Karussells, aber auch an den Buden gelten großzügige Rabatte.

Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik