Bildung

3000 Jugendliche werden zum Berufsschultag erwartet

Berufsschüler des zweiten Lehrjahres flechten Gebäck.

Berufsschüler des zweiten Lehrjahres flechten Gebäck.

Foto: Heuel

Hagen.   Zum 24. Berufsschultag der fünf Hagener Berufskollegs am Mittwoch, 26. September, werden gut 3000 Jugendliche im Käthe-Kollwitz-Kolleg erwartet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 24. Berufsschultag der fünf Hagener Berufskollegs am Mittwoch, 26. September, ist neben der Hagener Ausbildungsmesse die herausragende Informations- und Vermittlungsbörse für junge Menschen auf der Suche nach einer Lehrstelle. Rund 3000 Jugendliche werden zwischen 8.30 und 14 Uhr im Käthe-Kollwitz-Kolleg, Liebigstr. 20-22, erwartet. „Bei uns gibt es Informationen aus erster Hand von Schülern für Schüler“, so Bettina Hund, Leiterin des Kollwitz-Kollegs.

Schüler, die im letzten Jahr eine Stelle gefunden haben, berichten von den Erfahrungen, die sie in ihrem Job gemacht haben. Es handelt sich also um junge Menschen, die vor zwölf Monaten noch auf der anderen Seite gestanden und sich selbst auf dem 23. Berufsschultag über ihre Ausbildungschancen erkundigt haben.

13 Talent-Points

An 13 sogenannten Talent-Points, die zu verschiedenen Berufen angeboten werden, können die Schüler feilen, flechten, programmieren, schrauben, servieren u.a. Ausgewählte Betriebe, Bundeswehr und Polizei, Kammern und Innungen präsentieren die Arbeitgeberseite und gewähren ebenfalls Einblicke in die von ihnen angebotenen Ausbildungsberufe.

Darüber hinaus sind die Fachhochschule Südwestfalen sowie erstmals das BaföG-Amt vertreten, um interessierte (Fach-)Abiturienten über duale Studiengänge zu informieren, etwa die Ausbildung zum Steuerfachangestellten in Kooperation mit der University of Applied Sciences Europe in Iserlohn.

Bewerbung gleich mitbringen

Die weiterführenden Hagener Schulen haben Laufzettel erhalten, damit sich ihre Schüler unter der Vielzahl der Angebote auf dem Berufsschultag zurechtfinden und gezielt Ausbildungsbetriebe aufsuchen können, die sie interessieren. Der eine oder andere Jugendliche dürfte sicherlich – womit man bei den Firmen übrigens Pluspunkte sammeln kann – seine Bewerbung mitbringen: „Die Unternehmen sehen es gern, wenn ein Schüler sich vorbereitet bei ihnen vorstellt und nicht bloß kommt, weil er muss“, betont Thomas Vogl, Leiter der Kaufmannsschule II.

Tatsächlich könnte der Berufsschultag kaum besser terminiert sein, weil viele Firmen jetzt mit den Bewerbungsverfahren für das kommende Ausbildungsjahr beginnen. „In einigen Berufen würde man aber sogar in diesem Jahr noch einen Ausbildungsplatz bekommen“, sagt Carola Höninger, Leiterin der Kaufmannsschule I und nennt Lageristen, medizinische Fachangestellte oder die Gastrobranche. Denn der Fachkräftemangel ist in diesen und anderen Berufsfeldern so groß, dass die Unternehmen gern vom vorgesehenen Bewerbungsverfahren abrücken, wenn sie nur einen geeigneten Lehrling finden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben