Unfall in Hagen

A1 in Hagen: Belgischer Lkw fährt ungebremst in Stauende

Per Rettungswagen wurden die verletzten Insassen in umliegende Krankenhäuser gefahren.

Per Rettungswagen wurden die verletzten Insassen in umliegende Krankenhäuser gefahren.

Foto: Boris Roessler / picture alliance/dpa

Hagen.  Schwerer Lkw-Unfall am Dienstagmorgen auf der A1 vor Hagen-Nord. Ein belgischer Laster kracht auf ein Stauende.

Bei einem Verkehrsunfall auf der A1 in Fahrtrichtung Köln kurz vor der Ausfahrt Hagen-Nord sind am Dienstagmorgen zwei Menschen verletzt worden. Die zwischenzeitliche Sperrung hatte Auswirkungen auf den Berufsverkehr. Nach ersten Erkenntnissen war ein 41-Jähriger aus Belgien mit seinem Sattelzug gegen 7.50 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache übersah er kurz vor Hagen-Nord offenbar ein Stauende und fuhr nahezu ungebremst auf den Lkw eines 59-Jährigen aus Warstein auf. Dieser wiederum wurde durch die Wucht des Zusammenpralls auf den Sattelzug eines 29-Jährigen aus Hagen aufgeschoben. Rettungswagen brachten die bei dem Unfall schwer verletzten 41-Jährigen und leicht verletzten 59-Jährigen in Krankenhäuser. Der Mann aus Hagen blieb unverletzt. Für die Landung eines Rettungshubschraubers musste die Richtungsfahrbahn Köln kurzzeitig gesperrt werden. Die maximale Staulänge betrug in etwa 5,5 Kilometer. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf mehrere zehntausend Euro

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben