Polizei

Alkohol- und Drogenfahrten rund ums Hagener Rotlichtviertel

Der Alkoholtester kam in Hagen mehrfach zum Einsatz

Der Alkoholtester kam in Hagen mehrfach zum Einsatz

Foto: Fotograf: Jochen Tack / Jochen Tack

Alkohol und Drogen: Motorrad-Polizisten sind rund um das Hagener Rotlichtviertel in kurzer Zeit gleich zweimal fündig geworden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hagen. Gleich zwei Rauschfahrten innerhalb von zwei Stunden deckte die Hagener Kradstaffel am Sonntagmorgen auf. Um 5.35 Uhr kontrollierte ein Motorradpolizist einen 32-jährigen Citroen-Fahrer auf der Volmestraße, der nicht nur Schlangenlinien fuhr, sondern auch eine rote Ampel missachtete. Da ein Atemalkoholtest über 1,1 Promille anzeigte, musste der Mann mit zur Polizeiwache, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.

Kurz darauf, um 7.30 Uhr, führte eine Kontrolle in der Düppenbecker Straße erneut zu Auffälligkeiten. Ein 19-Jähriger ließ bei seiner Kontrolle ein Tütchen Cannabis auf den Boden fallen. Ein Urintest verlief positiv auf Betäubungsmittel, so dass er ebenfalls eine Blutentnahme über sich ergehen lassen musste.

Alkoholfahrt am Quambusch

Stunden zuvor waren andere Beamte bereits am Quambusch fündig geworden: Am Samstagabend gegen 22 Uhr verständigten Anwohner die Polizei. Ein BMW-Fahrer war beim Abbiegen auf die Straße Jungfernbruch von der Fahrbahn abgekommen und hatte ein mobiles Verkehrsschild touchiert. Der Fahrer setzte zurück und entfernte sich vom Unfallort.

Die Polizei stellte Schäden an dem Schild und Spuren auf der Fahrbahn fest. Bei einer Fahndung im Umfeld fanden die Polizisten den Wagen. Der Fahrer, ein 42-jähriger Hasper, war alkoholisiert unterwegs. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,15 Promille. Ein Arzt entnahm auf der Wache Haspe eine Blutprobe. Den Mann, dessen Führerschein die Beamten beschlagnahmten, erwartet jetzt ein Strafverfahren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben