Marketing Club Südwestfalen

Applaus für Glatzencreme aus Hagen-Hohenlimburg

| Lesedauer: 4 Minuten
Freuen sich über den Start-up-Preis: die Gründer Roberto Bianco (links) und Dennis Baltzer. Die 34-Jährigen stammen aus Hohenlimburg.  

Freuen sich über den Start-up-Preis: die Gründer Roberto Bianco (links) und Dennis Baltzer. Die 34-Jährigen stammen aus Hohenlimburg.  

Foto: Yvonne Hinz

Hagen.  In der Stadthalle wurden die jungen Gründer von „Better be bold“ für ihre Glatzencreme geehrt. Und wer bekam den Marketing-Preis 2022?

Aus dem vermeintlichen Makel haben sie eine Tugend gemacht, sprich, die Glatze zur stylischen Frisur gekürt. Wenn die Glatzenhaut nur nicht so empfindlich wäre. Grund für Dennis Baltzer und Roberto Bianco, eine besondere Glatzencreme auf den Markt zu bringen.

Für die Entwicklung gab es jetzt den Start-up-Preis des Marketingclubs (MC) Südwestfalen. Die gebürtigen Hohenlimburger strahlten über die etablierte Auszeichnung zurecht. Der Hauptpreis, der mittlerweile zum 29. Mal vergebene Marketingpreis, ging an den Werdohler Grillhersteller Enders.

220 Gäste in der Stadthalle Hagen

Vor 220 Gästen - größtenteils Clubmitglieder und Unternehmer aus Hagen und der Region - wurden beide Preise im Rahmen eines unterhaltsamen Events, das in Nicht-Coronazeiten stets Anfang des Jahres stattfindet, überreicht.

„Meine Frisur war schuld daran, dass wir - also mein Kumpel Roberto und ich - die Idee zu dem Start-up hatten“, blickt Dennis Baltzer zurück und streicht sich lächelnd über seine Glatze. Das Ärgern über seine zunehmenden Geheimratsecken liegt sechs Jahre zurück und brachte die guten Freunde dazu, die Glatzencreme „Better be bold“ (zu deutsch: „Sei lieber mutig“) zu entwickeln.

Seit gut einem Jahr sind die „Zero-Hair-Produkte“ auf dem Markt und werden bei den Parfümerie- und Drogerieplatzhirschen Douglas und Müller, aber auch bei Parfümdreams, in Barbershops, Kosmetikstudios und Apotheken verkauft.

Kopfhaut ist sensibel

„Acht von zehn Männern leiden unter Haarausfall“, sagt Dennis Baltzer, der aus eigener Erfahrung weiß, wie sensibel die Kopfhaut ist. Das „Geheimnis“ der Produkte der beiden 34-jährigen Hohenlimburger, die ihr Unternehmen von Iserlohn aus betreiben: „Unsere Glatzencreme pflegt, zieht schnell ein und die Haut glänzt nicht, da die Creme mattierend ist.“

Roberto Bianco ergänzt: „Unsere Produkte – mittlerweile bieten wir auch eine Gesichtscreme und Sonnenschutzprodukte an – werden allesamt in Deutschland hergestellt, sind vegan, parfümneutral und enthalten kein Mikroplastik. Mittlerweile werden „Better be bold“-Produkte in 14 Ländern verkauft.

Acht Start-up-Unternehmen hatten sich im Vorfeld um den zum achten Mal vergebenen Start-up-Preis beworben. „Dennis Baltzer und Roberto Bianco haben den Preis für ihr unkonventionelles Produkt ohne Frage verdient“, betonte denn auch Thomas Gebehenne, Geschäftsführer des MC Südwestfalen, im großen Saal der Stadthalle.

Abräumer des Abends

Der „Abräumer des Abends“ war der sauerländische Grillhersteller Enders, der für sein Top-Marketing seiner Outdoor-Produkte auf dem Endverbrauchermarkt geehrt wurde.

Die Enders Colsmann AG, ein Unternehmen für Metallumformung und gasbetriebene Outdoor-Geräte, wurde bereits 1854 gegründet. „Am Standort Werdohl, wo auch unsere Entwicklungs- und Designproduktabteilung beheimatet ist, arbeiten etwa 200 Beschäftigte. Produziert wird weltweit von etwa 500 weiteren Mitarbeitern“, erläuterte Nils Cala, für Produktmanagement und Marketing verantwortlich.

Enders ist, nicht zuletzt durch den Vertrieb über Aldi-Discountmärkte, der größte deusche Gasgrill-Hersteller, „wobei wir auch Terrassenheizer und gasbetriebene Feuerstellen anbieten“, ergänzte Nils Cala.

Aldi als Sprungbrett

Der Verkauf in Aldi-Filialen sei ohne Frage ein wichtiges Sprungbrett gewesen, da dadurch die Sichtbarkeit für den Kunden und die Reichweite enorm zugenommen hätten. Außerdem spreche Enders durch seine weite Preisspreizung eine große Zielgruppe an, „bei uns gibt’s Einsteigermodelle für 99 Euro und Premium-Grills für 1200 Euro “, so Nils Cala.

„Nach zweieinhalb Jahren Coronazwangspause sind wir glücklich, unsere Preisverleihung wieder in so großem Stil und erstmals in der Stadthalle ausrichten zu können“, resümierte Prof. Dr. Ebbo Tücking, Präsident des MC Südwestfalen, am Rande der Bühne.

Weitere Infos

Der Marketing Club Südwestfalen hat seine Preisverleihung in den Vorjahren stets in der SIHK Hagen gefeiert.

Derzeit zählt der Club etwa 230 Mitglieder.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER