Hagen. Die Situation in Hagen im Kita- und Grundschulbereich ist und bleibt in den Augen der SPD mangelhaft: Hier die Argumente der Genossen.

„In puncto Kinderbetreuung war auch 2020 für Hagen wieder ein verlorenes Jahr“, blickt SPD-Fraktionschef Claus Rudel inzwischen mit einer Mischung aus Wut, Resignation und großer Sorge auf die anhaltend schleppende Entwicklung in Hagen. Weiterhin zu wenige U3- und Ü3-Plätze, Versorgungsquoten seit Jahren hinter den selbst gesteckten Zielen, und jetzt drohe auch noch beim Offenen Ganztag (OGS) die nächste verheerende Lücke, kritisieren die Genossen das „Totalversagen“ von Ressortchefin Margarita Kaufmann. „Die Dezernentin läuft den Problemen immer bloß hinterher“, fordern die Sozialdemokraten Oberbürgermeister Erik O. Schulz auf, hier endlich ein personelles Signal zu senden.