Vorhalle. Ein Mann erscheint auf der Polizeiwache und gibt an, dass eine tote Frau in seiner Wohnung liegt. Der 52-Jährige wird vorläufig festgenommen.

Nachdem in einer Dachgeschosswohnung in Hagen-Vorhalle die Leiche einer Frau gefunden wurde, ermittelt die Mordkommission der Polizei Hagen wegen eines möglichen Tötungsdelikts. Ein 52-jähriger Mann war zuvor am späten Dienstagabend auf der Polizeiwache in der Innenstadt erschienen. „Im Verlauf des Gesprächs ergaben sich Hinweise auf eine tote weibliche Person in der Wohnung“, teilen Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Erklärung am Donnerstag mit.

Der zuständige Staatsanwalt Michael Burggräf verweist auf die laufenden Ermittlungen und kann noch keine weiteren Angaben machen. Bekannt zu dem Fall ist bislang also nur soviel: Die Polizei verschaffte sich nach dem Gespräch auf der Wache Zutritt zum Objekt – für die Frau kam aber jegliche Hilfe zu spät: Die Beamten und hinzugerufene Rettungskräfte fanden in der Dachgeschosswohnung des Mehrfamilienhauses in der Unteren Lindenstraße ihre Leiche. Der Mann wurde noch in der Wache vorläufig festgenommen.

Die Hagener Mordkomission ermittelt nach einem möglichen Tötungsdelikt in einem Mehrfamilienhaus im Hagener Stadtteil Hagen-Vorhalle,
Die Hagener Mordkomission ermittelt nach einem möglichen Tötungsdelikt in einem Mehrfamilienhaus im Hagener Stadtteil Hagen-Vorhalle, © Alex Talash | Alex Talash

Tötungsdelikt in Hagen-Vorhalle: Todesursache ist noch unklar

Die Polizei ermittelt nun mit Verdacht auf ein Tötungsdelikt, die genauen Hintergründe sind noch unklar. Die Obduktion hat inzwischen ergeben, dass die 51-Jährige erstochen worden ist. Das teilten die Ermittler am Mittwoch mit. Der vorläufig festgenommene 52-Jährige werde, so die Polizei, am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Spurensicherung sowie Kräfte der Polizei waren die gesamte Nacht über bis zum Mittwochmorgen vor Ort in der gut bürgerlichen Wohngegend, die Wohnung in dem Mehrfamilienhaus wurde verriegelt, die Ermittlungen dauern an.

Ungeklärter Fall in Haspe: Mann wird tot in Lagerhalle gefunden

Dass es in Hagen zuletzt einen vergleichbaren Fall gegeben hat, liegt länger zurück: Ende März 2021 fand die Polizei die Leiche eines Mannes in einer Lagerhalle in Haspe. Schnell stand fest, dass es sich um ein Tötungsdelikt handelt. Über die Todesumstände des 68-Jährigen ist bis heute so gut wie nichts bekannt – nur so viel: Der Mann wurde tot in der Lagerhalle in der Vogelsanger Straße gefunden und wies Gewalteinwirkungen auf. Angehörige hatten den 68-Jährigen als vermisst gemeldet. Eine Verhaftung hat es bis heute nicht gegeben – die Polizei hatte damals zunächst einen 50-Jährigen aus der Nachbarschaft des Opfers festgenommen. Der Mann wurde einen Tag später mangels Tatverdacht wieder auf freien Fuß gesetzt. Michael Burggräf betont: „Die Ermittlungen dauern an.“