Hagen. Die Stadt will schnellstmöglich die Sporthallen wieder freigeben. Eine Taskforce steht kurz vor Lösungen. Eine Immobilie rückt in den Fokus.

Eine weitere Sporthalle in Halden muss nach aktuellem Stand wohl doch nicht für die Unterbringung von Flüchtlingen in Hagen zur Verfügung gestellt werden. Auf die Frage der SPD im Schulausschuss, ob eine zentrale Unterbringung der Flüchtlinge in der leerstehenden Pestalozzi-Schule in Hohenlimburg nicht möglich wäre, zeigte André Erpenbach, Dezernent für Umwelt und Ordnung und Leiter des Krisenstabes, eine Perspektive auf, die er selbst als „gute Lösung“ bezeichnete. Der Kauf einer konkreten Immobilie stehe unter anderem bevor.