Benefiz-Veranstaltung

Auch LenneBrothers wollen Hohenlimburger Werkhof retten

Die LenneBrothers freuen sich auf den Auftritt im Werkhof. Auch sie wollen dazu beitragen, das Kulturzentrum zu retten.

Foto: privat

Die LenneBrothers freuen sich auf den Auftritt im Werkhof. Auch sie wollen dazu beitragen, das Kulturzentrum zu retten. Foto: privat

Hohenlimburg.   Auch die neuen Formation LenneBrothers nimmt am Samstag am Benefiz-Konzert für den Werkhof teil. Dabei stellt sie ab 19.20 Uhr die neue CD vor.

„Wir haben richtig Bock zu spielen.“ Die Vorfreude auf den kommenden Samstag, 7. Oktober, wenn es an der Herrenstraße/ Kaiserstraße „Rettet den Werkhof“ heißt, ist bei Michael „Ele“ Koch gewaltig. Denn dann werden die LenneBrothers, als eine der beiden Nachfolgebands der „Lenne­rockers“, ihr brandneues Album vorstellen. Dieses hat das Quartett aktuell im Harz produziert. „Es kommt in dieser Woche auf den Markt. Nicht nur als CD, sondern auch in Vinyl. Erst mals seit dem Jahr 1991 somit wieder Schallplatte. Jedoch in einer limitierten Auflage von 500 Exemplaren“, so Koch. „Wir hoffen, dass wir diese unserer Fan-Gemeinde bereits am Samstag im Werkhof anbieten können.“

Fünfzehn Songs auf der neuen CD

Fünfzehn Songs umfasst das erste Album der LenneBrothers. Darauf sind zwölf Eigenkompositionen, die von Michael „Ele“ Koch und von seinem Bruder Stefan „Teddy“ Koch geschrieben worden sind. „Ich war zwei Wochen mit Keyboard und Gitarre in einem kleinen Ferienhaus in Dänemark und konnte dort in Ruhe arbeiten“, berichtet Michael „Ele“ Koch von einer kreativen Phase im Sommer, in der er die Songtexte geschrieben und die Musik dazu komponiert hat. „Musik und Texte müssen zusammenpassen.“

Doch wie findet er die Ideen zu seinen Texten? Viele haben autobiografische Züge. „Ich bin 50 geworden. Da ist mir zu ,Still wild and crazy’ die Idee gekommen, unseren Fans mitzuteilen, dass wir noch wild und verrückt sind. Aber auch andere Songs sind aus dem Leben gegriffen.“ Über allem steht letztlich die Frage, welcher Stil passt zu welchem Thema. Natürlich gibt es nicht nur neue Songs. Auch die bewährten Klassiker der ehemaligen Lennerockers bleiben im Programm.

Auftritt ab 19.20 Uhr in der Katakombe

„Das erwarten unsere Fans.“ Dabei sind bei der Zusammensetzung der neuen Formation die Karten neu gemischt worden. Michael „Ele“ Koch spielt jetzt Klavier, Banjo und den Gesang; sein Bruder Stefan neuerdings Gitarre. „Das macht er wirklich grandios.“ Davon können sich am Samstag ab 19.20 Uhr bei der Werkhof-Party die Gäste überzeugen. Denn nach dem Auftritt der jungen Pennäler von „Divided Soul“, die den Abend in der Katakombe eröffnen, treten die LenneBrothers auf. Michael „Ele“ Koch: „Weil ein Bandmitglied am Abend noch einen Auftritt hat, spielen wir schon so früh.“

Noch niemals in Ungarn aufgetreten

Denn für ihn war es, als er die Anfrage von Michael Grimm erhielt, ob sich auch die LenneBrothers an der Rettungsaktion für den Werkhof beteiligen wollen, eine Ehrensache dabeizusein. „Dort haben wir so viele schöne Auftritte gehabt, das wir nicht nein sagen konnten.“

Und was steht danach in den kommenden Monaten und im nächsten Jahr an? „Am zweiten Dezember-Wochenende, 8./9. Dezember, spielen wir in Pullmann-City in Hasselfelde im Harz. Im kommenden Jahr ist eine Ungarn-Tournee geplant. Dort bin ich noch nie aufgetreten.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik