Ausbildung

Ausbildung sichert die Zukunft

Auszeichnung als Ausbildungsbetrieb (von links): Ausbilder Christian Meller, Azubi Antonio Jackson Freire de Aquino, Lagerleiter Marcus Treder sowie SIHK-Bildungsgeschäftsführer Thomas Haensel.

Auszeichnung als Ausbildungsbetrieb (von links): Ausbilder Christian Meller, Azubi Antonio Jackson Freire de Aquino, Lagerleiter Marcus Treder sowie SIHK-Bildungsgeschäftsführer Thomas Haensel.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Breckerfeld.  Die Firma Stafi tut etwas gegen den Fachkräftemangel. Und wurde dafür jetzt von der SIHK ausgezeichnet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist von sozialer Verantwortung die Rede. Davon, dass es ja schließlich eine Pflicht gibt, jungen Menschen eine Perspektive zu geben. Und davon, dass man auch die Zukunft des eigenen Unternehmens durch Fachkräfte sichern wolle.

Antonio Jackson Freire de Aquino heißt die Fachkraft. Ein junger Mann, gerade 22 Jahre alt, der vor einem Jahr seine Ausbildung bei der Firma „Stafi“ (Stahlfittings) im Breckerfelder Gewerbegebiet begonnen hat, der strahlt, wenn er über seine Arbeit erzählt, und der schon konkrete Vorstellungen hat, was die eigene Zukunft betrifft. Nicht zuletzt deshalb hat er sich entschieden, parallel zur Ausbildung das Fachabitur zu machen. Antonio Jackson Freire de Aquino ist für „Stafi“ eine Premiere: Er ist der erste Auszubildende in dem Betrieb, der sich auf Rohrverbindungsteile, die unter anderem im Kraftwerksbau und im Behälterbau zum Einsatz kommen, spezialisiert hat. Deshalb ist Thomas Haensel, Geschäftsführer berufliche Bildung bei der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer mit einer Urkunde nach Breckerfeld gekommen. „Dadurch, dass wir einzelne Betriebe ins Schaufenster stellen, wollen wir weitere animieren, sich im Bereich der Ausbildung zu engagieren“, so Haensel, der kein Geheimnis daraus macht, dass der Ennepe-Ruhr-Kreis und Hagen in dieser Hinsicht eher zu den Sorgenkindern im Kammerbezirk zählen. „Wir brauchen hier deutlich mehr Betriebe, die Plätze zur Verfügung stellen.“ Das, so Haensel, gelte auch im Bereich der Lagerlogistik, in dem immer mehr Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt benötigt würden.

Glücksfall für die Firma

Mit der Firma Stafi, Geschäftsführer ist der Breckerfelder Arthur Badura, hat sich jetzt ein mit 15 Mitarbeitern eher kleines Unternehmen entschlossen, selbst etwas gegen den Fachkräftemangel zu tun. „Das hat für uns auch etwas mit der Sicherung der Zukunft des Unternehmens und des Standorts zu tun“, sagt Christian Meller, selbst staatlich geprüfter Betriebswirt mit der Zusatzqualifikation als Ausbilder. Dabei ist Antonio Jackson Freire de Aquino durchaus ein Glücksfall für das Unternehmen. Denn die Firma hat er nach seinem Abschluss am Käthe-Kollwitz-Berufskolleg bereits kennengelernt. „Ich habe mich zunächst als Industriemechaniker beworben, allerdings ohne Erfolg“, so der 22-Jährige, „über eine Leiharbeitsfirma bin ich dann bei Stafi gelandet. Die Arbeit und das Unternehmen habe ich so kennengelernt. Das hat mir gefallen. Und so bin ich hängengeblieben.“ Drei Jahre dauert jetzt seine Ausbildung. Unter bestimmten Voraussetzungen kann der 22-Jährige auf zweieinhalb Jahre verkürzen. „Und“, betont Thomas Haensel, „wer ehrgeizig ist, dem stehen nach einer betrieblichen Ausbildung viele Türen offen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben