BC Hohenlimburg mit durchweg positiven Signalen

Hohenlimburg.  Bereits vor einem Monat hat der Badminton-Club Hohenlimburg die Vorbereitung auf die am 23. September mit einem Heimspieltag gegen den TV Refrath II beginnende Saison gestartet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bereits vor einem Monat hat der Badminton-Club Hohenlimburg die Vorbereitung auf die am 23. September mit einem Heimspieltag gegen den TV Refrath II beginnende Saison gestartet.

Da sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft in der vergangenen Saison den Aufstieg in die jeweils höhere Spielklasse geschafft haben, trainieren beide Teams momentan zusammen. „Sowohl unsere Zweitliga- als auch die Regionalliga-Mannschaft bilden im Moment eine Trainingsgruppe“, berichtet Hendrik Westermeyer, Spieler und Trainer der ersten Mannschaft.

Sandorhazi zu Besuch beim BC

Für vier Tage bekamen die Hohenlimburger vergangene Woche Besuch von einer ihrer ausländischen Spielerinnen. Vivien Sandorhazi, Top-Ten-Spielerin der Welt in ihrer Altersklasse und amtierende ungarische Jugendmeisterin, war für vier Tage zu Gast bei ihrer neuen Mannschaft. „Vivien hat jetzt vier Tage bei uns mittrainiert. Das war allerdings eine Ausnahme, auch wenn wir uns sehr gefreut haben. Normalerweise kommen die ausländischen Spieler lediglich an den Spieltagen zu uns.“

Neben den Partien mit dem BC Hohenlimburg stehen für die ausländischen Spielerinnen und Spieler auch noch andere wichtige Dinge auf dem Programm. „Nicht jeder Spieler wird bei jedem Spiel mit dabei sein können. Es stehen ja auch noch Europa- und Weltmeisterschaften an und Einzelspiele werden auch noch bestritten“, erklärt Westermeyer. Im Normalfall trainieren die internationalen Akteure in ihren jeweiligen Landesstützpunkten. „Wir sind halt eher eine Einzelsportart als eine Mannschaftssportart.“

Finanziellen Hintergrund geschaffen

Und auch in Sachen finanzieller Planung sind die Verantwortlichen beim BCH weit fortgeschritten. „Wir haben zum Glück einige Sponsoren gefunden, mit denen wir den Bundesliga-Etat abdecken können. Wir sind aber auch noch in weiteren Gesprächen“, freut sich Westermeyer über diese positive Entwicklung. Nun stünden die Planungen an, wann die internationalen Spieler zu den Partien reisen können und wie dies vonstatten gehe. „Die Kosten für die ausländischen Spieler halten sich zum Glück in einem überschaubaren Rahmen. Die Flugkosten und Unterbringung kriegen wir gut organisiert.“

Insgesamt zeigt sich Westermeyer mit der bisherigen Vorbereitung zufrieden. Zwar ging es bisher größtenteils um die Grundlagenbildung, aber er sieht beide Mannschaften auf einem guten Weg. „Alle sind top motiviert. Wir haben die Intensität schon erhöht und werden dies in den nächsten Wochen auch nochmal machen“, erläutert Westermeyer den Plan.

Standortbestimmung in Bonn

Am 19. und 20 August steht dann das erste Turnier an. „Da spielen wir in Bonn gegen die deutschen Spitzenspieler. Das wird eine erste Standortbestimmung. Neben Westermeyer, der sich zu dieser Zeit im Urlaub befindet, wird dann auch Tim-Phillip Buchelt fehlen. Der Spieler der zweiten Mannschaft hat sich vergangene Woche beim Training einen Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen und fällt noch einige Zeit aus. „Zum Saisonstart dürften aber alle Spieler fit sein. Außerdem ist unser Kader in der Breite gut aufgestellt, und wir gehen gut gerüstet in die neue Saison“, sagt Westermeyer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik