Kontrollen

Bei Rot über Ampel: Fußgänger in Hagen zahlen 5 Euro Strafe

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Kontrollstelle der Polizei Hagen auf dem Graf-von-Galen-Ring.

Die Kontrollstelle der Polizei Hagen auf dem Graf-von-Galen-Ring.

Foto: Tino Schäfer / Polizei Hagen

Hagen.  Die Polizei Hagen hat am Graf-von-Galen-Ring eine Kontrollaktion durchgeführt. Sowohl Autofahrer als auch Fußgänger wurden verwarnt.

Beamte der Verkehrspolizei und der Wache Innenstadt in Hagen haben am Mittwoch umfangreiche Verkehrskontrollen im Bereich des Hagener Hauptbahnhofes durchgeführt. Hierbei sind zahlreiche Verkehrsteilnehmer negativ aufgefallen. Drei Autofahrer waren nicht angeschnallt. Acht hielten ihr Smartphone während der Fahrt in der Hand und in vier Fällen war die Beleuchtung nicht in Ordnung.

Aber auch den Fußgängerverkehr nahmen die Beamten in den Blick. Hier konnten insgesamt acht Verstöße festgestellt werden. Es handelte sich vor allem um Personen, die bei Rotlicht über die Fußgängerampel auf dem Graf-von-Galen-Ring marschierten. Sie mussten jeweils fünf Euro Verwarngeld zahlen, teilte die Polizei mit.

Polizei kündigt weitere Kontrollen an

Darüber hinaus zeigten die Beamten einen Fahrzeugführer wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und einen weiteren wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz an.

Die Hagener Polizei beabsichtigt, auch zukünftig gleichgelagerte Kontrollen durchzuführen. „Teil unserer Gesamtstrategie ist die Verbesserung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Bereich des Hauptbahnhofs Hagen“, so Tino Schäfer, Leiter der Pressestelle im Polizeipräsidium Hagen, auf Nachfrage: „Und dazu gehören auch Verkehrskontrollen.“

Unfall am Kreisverkehr

Ebenfalls am Mittwoch wurde die Polizei in Hagen zu einem Verkehrsunfall an den Kreisel in der Eilper Straße gerufen. Eine 53-jährige Autofahrerin war mit ihrem Mini auf der Volmetalstraße in Richtung Innenstadt unterwegs gewesen und musste vor dem Kreisverkehr an der Eilper Straße verkehrsbedingt anhalten.

+++Lesen Sie auch: Rettungshubschrauber landet in Hagen+++

Dies bemerkte nach Polizeiangaben ein hinter ihr befindlicher 32-jähriger Autofahrer nicht mehr rechtzeitig. Er fuhr mit seinem VW auf den Mini auf. Der Aufprall war so stark, dass ein Schaden von über 9000 Euro entstand.

Durch den Aufprall verletzte sich die Frau leicht. Die Polizei räumte die Unfallstelle, das Verkehrskommissariat wird nun zu klären haben, wie es zu dem Zusammenstoß kommen konnte.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben