Bürgerinformation

Breckerfeld: Kaum Interesse an zukunftsweisendem Projekt

Die Stadt Breckerfeld stellt ein Konzept für die Wirtschaftswege im Außenbereich auf. Die Bürger wurden darüber online informiert.

Die Stadt Breckerfeld stellt ein Konzept für die Wirtschaftswege im Außenbereich auf. Die Bürger wurden darüber online informiert.

Foto: Jens Stubbe

Breckerfeld.  In einer Online-Konferenz stellt die Stadt Breckerfeld ein Konzept für die Wirtschaftswege vor. Bürger können Kommentare abgeben

Das Interesse hielt sich doch sehr in Grenzen. Zieht man den Autor dieser Zeilen, der sich beruflich eingeklinkt hatte, einmal ab, so können es höchsten sechs Breckerfelder gewesen sein, die sich zur ersten virtuellen Bürger-Information angemeldet hatten.

Vor diesem Hintergrund hätte sich wohl leicht ein Raum finden lassen, der genug Platz und die Möglichkeit zu Abständen in der Corona-Zeit bietet. Aber wer sollte das auch ahnen. „Letztlich ist für uns aber wichtig, dass wir auch in Coronazeiten so eine Veranstaltung durchziehen können“, so Bürgermeister André Dahlhaus, der selbst mit Kopfhörer und Mikrofon vor dem Rechner saß.

Interesse hält sich in Grenzen

Dass sich das Interesse in Grenzen hält, wundert dann doch: Das Anmelde-Prozedere war einfach. Und das, was vorgestellt wurde, hat durchaus in den nächsten Jahren erheblichen Einfluss auf die Entwicklung der Hansestadt.

Breckerfeld lässt gerade ein Konzept für seine Wirtschaftswege im Außenbereich aufstellen – in dieser Form zum ersten mal. Und solch ein Werk wiederum ist Voraussetzung dafür, dass einzelne Wege mit Fördergeldern saniert werden können.

Wege werden klassifiziert

Die Firma Ge-Komm wiederum ist diejenige, die in den letzten Wochen im Auftrag der Stadt auf den Breckerfelder Wegen unterwegs war. Und zwar nicht nur virtuell auf Karten und mit Luftbildern. Sondern auch ganz konkret.

Herausgekommen ist dabei zunächst ein Entwurf, in dem jeder einzelne Weg klassifiziert ist. Vom multifunktionalen Verbindungsweg bis zum Weg ohne Funktion. Außerdem ist der Zustand der Wege genau erfasst: Breite, Deckschicht, Sanierungsbedarf.

Aus Ist- wird Soll-Konzept

„Wir haben zunächst ein Ist-Konzept erstellt, aus dem nun ein Soll-Konzept entwickelt werden soll“, sagt Eugen Bitjukov, Geschäftsführer der Firma Ge-Komm. „Es kann also durchaus sein, dass sich im Verfahren herausstellt, dass beispielsweise bestimmte Wege gar nicht mehr gebraucht werden.“

Alle 20 bis 50 Meter haben die Ge-Komm Mitarbeiter Fotos gemacht und in die Karte eingepflegt.

Bis zum 11. Oktober haben die Breckerfelder jetzt Zeit, ihre Anregungen in das Verfahren einzubringen. Wer das tun möchte, kann sich unter www.wirtschaftswegekonzept.de unter dem Button „Bürgerdialogportal“ online registrieren und in den Suchschlitz „Breckerfeld“ eingeben.

Fotos der Wege einsehbar

Sowohl die erläuternden Videos als auch eine Aufzeichnung der Veranstaltung sind auf der Seite online gestellt. Auf einer großen Karte, die über ein Feld am Fuß der Internetseite zu erreichen ist, sind sowohl die Wege als auch deren Einordnung zu sehen. Über entsprechende Felder können sich Interessierte die Fotos der Wege anzeigen lassen. „Die Daten und die Karten, die dort hinterlegt sind, sind ein wahrer Schatz“, so Eugen Bitjukov. Ein Schatz, aus dem in den nächsten Wochen ein zukunftsweisendes Konzept entstehen soll.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben