Naturschutz

Breckerfeld: Mehr als nur eine einfache Obstwiese

| Lesedauer: 2 Minuten
Stehen auf der ausgezeichneten Streuobstwiese: Volker Knipp (Naturschutzzentrum MK) , Ralf Steiner (NABU EN), Christine Loges (NABU NRW), Gerhard Naendrup (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald), Dirk Poth, Heiner Poth, Brigitte Poth, Lena Hölzer.

Stehen auf der ausgezeichneten Streuobstwiese: Volker Knipp (Naturschutzzentrum MK) , Ralf Steiner (NABU EN), Christine Loges (NABU NRW), Gerhard Naendrup (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald), Dirk Poth, Heiner Poth, Brigitte Poth, Lena Hölzer.

Foto: NABU Ennepe-Ruhr / NABU

Breckerfeld.  Die Streuobstwiese der Familie Poth in Breckerfeld ist besonders, 100 Jahre alte Bäume wachsen hier. Familie wird für Einsatz ausgezeichnet.

Auf der Obstwiese von Familie Poth in Breckerfeld sind 35 Hochstämme verschiedener Sorten gepflanzt. Einige der Obstbäume, die hier auf dieser Wiese in der Hansestadt stehen, sind schon deutlich über 100 Jahre alt. Neue Bäume werden zum langfristigen Erhalt stets nachgepflanzt. Seltene Apfel- und Birnensorten der Obstwiese Poth wurden in einer Baumschule vermehrt und anschließend wieder in Breckerfeld gepflanzt.

+++ Lesen Sie auch: E-Bike-Tag soll Senioren in Breckerfeld sicherer machen +++

Ja, diese Streuobstwiese wird mit viel Engagement gepflegt. Und ist mehr als nur eine einfache Wiese, auf der ein bisschen Obst wächst: Sie bietet auch noch verschiedensten Tierarten ein Zuhause. Die Nistkästen und Totholzhaufen werden rege genutzt. Das Obst, das hier wächst und gedeiht, wird im Herbst geerntet und verzehrt oder zu Saft weiterverarbeitet. Außerdem wird die Wiese der Familie von Rindern beweidet.

Ein absolutes „Best-Practice-Beispiel“, wie der Naturschutzbund Ennepe-Ruhr-Kreis findet – der der Familie für ihren vorbildlichen Einsatz für den Naturschutz nun eine Auszeichnung überreicht hat. Dabei handelt es sich um die erste Auszeichnung einer Streuobstwiese im gesamten Kreisgebiet.

Breckerfeld: Plakette und Urkunde für Familie

Das „Netzwerk Streuobstwiesenschutz.NRW“ setzt sich bereits seit 2017 für den Schutz und Erhalt sowie die Pflege und Neuanlage von Streuobstwiesen in Nordrhein-Westfalen ein. Um dem Pflegenotstand von Streuobstwiesen entgegenzuwirken sieht das im August 2021 gestartete Folgeprojekt als einen wichtigen Baustein die Ausbildung von fachlich qualifizierten Obstbaumwarten vor.

+++ Lokalladen in Breckerfeld: „Es ist ein Gemeinschaftsprojekt +++

Weiterhin werden vorbildliche Streuobstbestände als „Best-Practice“-Beispiele mit einer Plakette und Urkunde ausgezeichnet. Nun erhielt die Familie Poth für ihren Einsatz zum Schutz und Erhalt der Streuobstwiesen in Breckerfeld die Plakette „vorbildlicher Streuobstbestand“.

Breckerfeld: Streuobstwiese als bedeutender Lebensraum

Der Hintergrund: Streuobstwiesen zählten seit Jahrhunderten zu den landschaftsprägenden Elementen unserer Kulturlandschaft. Sie sind für rund 3000 Tier- und Pflanzenarten ein bedeutender Lebensraum. Mit mehr als 1000 Obstsorten verfügen sie selbst über eine enorme genetische Vielfalt. „Mit dem Erhalt alter Obstsorten und der Pflege vieler Streuobstwiesen in NRW leisten viele Aktive auf regionaler und lokaler Ebene einen unerlässlichen Beitrag für den Erhalt der heimischen Artenvielfalt“, hebt Ralf Steiner, NABU-Ortsbeauftragter Breckerfeld, hervor.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben