Bauen

Breckerfeld: Straße ins Steinbachtal wird saniert

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Straße ins Breckerfelder Steinbachtal soll bald saniert werden.

Die Straße ins Breckerfelder Steinbachtal soll bald saniert werden.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Breckerfeld.  Die Stadt Breckerfeld will die Straße ins Steinbachtal hinab sanieren. Weitere Arbeiten in diesem Bereich stehen bald an.

Die Straße, die von Breckerfeld aus hinab ins Steinbachtal führt, wird 2023/24 saniert. Das hat Bürgermeister André Dahlhaus (CDU) jetzt im Hauptausschuss erklärt.

Dabei geht die Maßnahme auf Kosten der Stadt. Denn die Straße zählt nicht mehr zum Flurbereinigungsgebiet Kückelhausen, in dem umfangreiche Wegarbeiten durchgeführt und mit 80 Prozent von Stadt und Land gefördert werden. „Allerdings wäre es völlig verkehrt, die Straße jetzt nicht mitzumachen“, so Dahlhaus.

Straße wird erweitert

290 Meter misst der Abschnitt, den man angehen will. Durch eine einfache Bauweise solle die Breite von jetzt 2,90 Metern auf 3,50 Meter erweitert werden. Das werde dadurch erreicht, dass künftig die Entwässerungsrinne überfahrbar sein soll. Auch der enge Kurvenradius, der den Abschnitt extrem unübersichtlich erscheinen lässt, soll aufgebrochen werden. „Die Hecke ragt da jetzt zu weit in die Straße hinein“, so Dahlhaus, „das Grundstück hat die Stadt verpachtet. Wir haben mit dem Mieter bereits über eine Lösung gesprochen.“

+++ Lesen Sie auch: Zweite Festnahme nach Überfall auf Rewe-Markt in Breckerfeld +++

Die Politik sieht dem Projekt im Grundsatz positiv entgegen und verabschiedete einen entsprechenden Beschluss ohne Gegenstimme. Allerdings gab es aus den Reihen des Ausschusses durchaus Hinweise: „In diesem Bereich wird schon jetzt deutlich zu schnell gefahren“, so Arno Förster (SPD), „das gilt insbesondere für die Wochenenden, wenn auf dem Abschnitt Radfahrer und Fußgänger unterwegs sind.“

Tempokontrolle und Smiley-Tafeln

Dass allerdings die erlaubte Höchstgeschwindigkeit an dieser Stelle künftig weniger als 30 km/h betragen dürfe, sieht Dahlhaus skeptisch. „In der Regel unterschreitet die Straßenverkehrsbehörde Tempo 30 nicht. Allerdings darf man ja ohnehin nicht schneller fahren, als es die örtlichen Gegebenheiten zulassen.“

Für das Aufstellen der Smiley-Tafeln sprach sich Katrin Ruthenbeck (Wählergemeinschaft) aus. Ines Reiling (Grüne) regte an, gerade am Anfang das Tempo an dieser Stelle zu kontrollieren und die Leute zu sensibilisieren.

Neuer Weg in Breloh

Weitere Bereiche der Steinbachstraße innerhalb des Flurbereinigungsgebiets sollen 2023/24 angegangen werden. Hinzu kommen weitere Maßnahmen wie beispielsweise ein neuer Weg im Bereich Brehloh, der Spaziergänger künftig um den Hof herum führt. Auch der Weg hinab ins Steinbachtal soll hergerichtet werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben