Brückenbau

„Brücken-Hochzeit“ auf der Autobahn 46 bei Hagen

Hohenlimburg.  Brückenhochzeit auf der A46 bei Hagen: Vier 30 Tonnen schwere Stahlkastenhohlträger wurden in Präzisionsarbeit auf die neuen Widerlager gelegt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In 100 Tagen eine neue Brücke über die Autobahn 46 bauen. Diesem ehrgeizigen Ziel sind die Fachleute von Straßen NRW zusammen mit den ausführenden Unternehmen um die Heitkamp-Gruppe einen Meilenschritt nähergekommen.

Denn in der Nacht von Samstag zum Sonntag wurden vier 40 Meter lange und 30 Tonnen schwere Stahlkastenhohlträger passgenau auf die in den zurückliegenden Tagen erstellten wuchtigen Widerlager gelegt. Thorsten Balder (Heitkamp-Gruppe): „Wir feiern deshalb heute sozusagen Brücken-Hochzeit. Wir verbinden die beiden Widerlager, die Nord- und die Südseite, mit den Stahlträgern.“

Dazu wurde am Samstagabend die A 46 zwischen dem Autobahnkreuz Hagen und der Ausfahrt Hohenlimburg ab 19 Uhr gesperrt. Da erst konnten die Vorbereitungen für gegen 21 Uhr beginnenden Präzisionsarbeiten beginnen. Dazu rollten zunächst zwei Ausleger-Kräne, 350 und 250 Tonnen schwer, die durch Kontergewichte gesichert wurden, auf die Fahrbahn Iserlohn - Hagen.

Um ihren Aktionsradius zu erweitern, mussten zunächst die Betonschutzwände demontiert werden. Auf der anderen Fahrspur, somit in Fahrtrichtung Iserlohn, rollten die vier Sondertransporter aus Görlitz an. Dort waren die aus Blechen geschweißten Stahlhohlkastenträger bereits im vergangenen Jahr in einer rund viermonatigen Fertigungszeit produziert worden. Anschließend wurde sie eingelagert, weil sich der Bau der Lego-Brücke um mehrere Monate verschob.

Mit einem Tandem-Hub der beiden Autokräne wurde jeder Stahlhohlkastenträger auf die Widerlager gelegt, anschließend mit Schrauben fixiert und danach die Unebenheiten mit Flüssigmetall ausgegossen und somit begradigt.

Ab 10 Uhr die Sperrung aufgehoben

Gegen waren fünf Uhr waren alle Montagearbeiten abgeschlossen, konnten die Kräne abgebaut und die Leitwände wieder aufgebaut werden, so dass um 10 Uhr der Verkehr wieder in beiden Fahrtrichtungen über die A 46 fließen konnte.

Nur bis zum Dienstag ungestört, denn am Abend wird die Fahrtrichtung Hagen erneut gesperrt.

65 Tage seit dem 21. April

Seit dem Abriss der alten Hammacher-Brücke am 21. April sind bislang 65 Tage ins Land gegangen. „Wir haben einen leichten zeitlichen Verzug“, sagt Thorsten Balder. Aber das ist bei solchen Projekten durchaus normal. „Dabei haben sich alle Mitarbeiter über Gebühr eingesetzt und viele Überstunden geleistet.“ Allen voran der heimische Tiefbauer „Siggi“ Müller, der immer zur Stelle war, wenn sein Fachwissen benötigt wurde.

Den leichten Zeitverzug hofft Thorsten Balder in den kommenden 35 Tagen aufholen zu können. Denn nach wie vor ist es das große Ziel, die Brücke in weniger als 100 Tagen fertigzustellen. Balder: „Spätestens am 29. Juli um 6 Uhr soll die Brücke freigegeben werden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben