Sport

Bundestrainer coacht Kreisliga-Spieler in Breckerfeld

Seminar in der Sporthalle Breckerfeld: 17 Badminton-Hobby-Spieler lauschen den Ausführungen von Bundestrainer Diemo Ruhnow.

Seminar in der Sporthalle Breckerfeld: 17 Badminton-Hobby-Spieler lauschen den Ausführungen von Bundestrainer Diemo Ruhnow.

Foto: Jens Stubbe

Breckerfeld.   Im Fußball undenkbar, im Badminton durchaus: Nationaltrainer Diemo Ruhnow coacht in Breckerfeld Kreis- und Bezirksliga-Spieler.

Er schwächelt ja gerade ein wenig, der Herr Löw. Stellen wir uns aber mal vor, dem Jogi Löw ginge es prächtig. Er würde in einem Luxus-Auto an der Sportanlage an der Wahnscheider Straße in Breckerfeld vorrollen, der Platzwart würde dem Nationalcoach das große Tor öffnen. Dann würde der Bundestrainer aussteigen, einen Laptop aufklappen, theoretisch erklären, wie’s so funktioniert mit der Kickerei, um dann mit den Kreisliga-Fußballern von Schwarz-Weiß Breckerfeld das so eben Gelernte zwei Tage lang in die Tat umzusetzen...

Der Bundestrainer hat nur ein paar hundert Meter vom Sportplatz entfernt seinen Laptop aufgeklappt. Es steht auf einem gekippten Turnkasten und wirft ein Bild auf eine Leinwand, die der Nationalcoach selbst an einer Matte im Abstellraum der Turnhalle aufgehängt hat. Dieser Bundestrainer ist nicht der Herr Löw. Gestatten: Diemo Ruhnow, leitender Bundestrainer Mixed und Doppel beim Deutschen Badmintonverband.

Von einem der Besten lernen

Ruhnow drückt „Play“. Die Doppel auf der Leinwand setzen sich in einem Tempo in Bewegung, wie es die meisten, die auf den Hallen-Bänken Platz genommen haben, niemals erreichen werden, und schmettern sich die Bälle nur so um die Ohren. Dann hält Ruhnow das Bild wieder an und startet die Diskussion darüber, wer, wann, wie und warum den Federball in rasender Geschwindigkeit auf wen gehämmert hat.

Dass hier irgendjemand jemals das Tempo der Weltklasse-Athleten auf der Leinwand erreichen wird – darum geht es an diesem Wochenende nicht. Es geht für die Amateurspieler, die zu großen Teilen beim TuS in der Bezirks- oder Kreisklasse spielen, darum, besser zu werden – zumindest ein klein wenig. Und es geht darum zu lernen – in diesem Fall von einem der Besten seiner Zunft.

Nationaltrainer Ruhnow brennt für seinen Sport

Einem, der für seinen Sport brennt. Der durchaus Spaß hat an Wochenenden wie diesen, an denen er lernwilligen Amateurspielern ein wenig über die Geheimnisse dieses so faszinierenden Sports erzählt. Aber der Trainer ist auch Realist: „Für mich ist das eben auch eine Möglichkeit, noch ein bisschen etwas dazu zu verdienen.“

Denn für Ruhnow, der drei Studienabschlüsse hat und hauptberuflich als Nationaltrainer beim Verband beschäftigt ist, liegen die Gehaltsdimensionen eines Jogi Löw so weit entfernt, wie die der Jupiter von der Erde. Unerreichbar.

Seminar für Amateure in Breckerfeld

Wenn er erzählt, wenn er schwärmt, wenn er nachbohrt und dann zeigt, wie etwas auf dem Feld funktionieren kann, spielt das aber keine Rolle. Auch deshalb hat Tim Schuster ihn nach Breckerfeld geholt – in einen Ort, von dem der Saarbrückener zuvor noch nichts gehört hatte. „Ich habe ihn einfach angeschrieben und nach einem Workshop zum Thema Mixed und Doppel gefragt“, sagt Schuster. „Da hat er direkt angeboten, dass wir das ja mal in Breckerfeld machen könnten.“

Also sitzen acht Breckerfelder und neun Spieler aus der Region in der Halle und lernen – zum Beispiel, dass sich in den ersten vier Schlägen entscheidet, in welche Richtung ein Ballwechsel läuft. „Da passieren 50 bis 60 Prozent der Fehler“, sagt Schuster.

Fehler, wie sie den Profis unterlaufen. Aber auch Amateuren wie Tabea Remmert: „Hier bekommt man hemmungslos gesagt, was gerade schlecht gelaufen ist“, sagt sie, „von einem Trainer mit so viel Erfahrung zu lernen – das ist noch einmal etwas anderes.“

Der Jogi, er mag dieser Tage schwächeln. Der Diemo aber, er korrigiert, er brennt. Er ist mit ganzen Einsatz dabei — in der Sporthalle Breckerfeld.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben