Café Mundial mit wenig Geld aufgehübscht

Hagen-Mitte.   Nach Weihnachten wurde zwei Wochen lang renoviert, gestern wurde das Café Mundial im Allerwelthaus den Besuchern aufgehübscht und in neuem Outfit präsentiert. Und die ersten Gäste konnten sich davon überzeugen, dass auch mit einem schmalen Geldbeutel schönes Ambiente geschaffen werden kann. „Wir haben Decken und Wände gestrichen und gebrauchtes Mobiliar regelrecht aufgemöbelt“, erzählt Christa Burghardt vom Allerwelthaus-Vorstandsteam. Und sie bedankt sich ausdrücklich bei Kräften aus der Drogenfachklinik Deerth und aus der Volmeklinik, die sämtliche Maler- und Schreinerarbeiten durchgeführt haben. „Ohne dieses Beschäftigungsprogramm der AWO hätten wir den Umbau finanziell nicht stemmen können“, versichert Burghardt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach Weihnachten wurde zwei Wochen lang renoviert, gestern wurde das Café Mundial im Allerwelthaus den Besuchern aufgehübscht und in neuem Outfit präsentiert. Und die ersten Gäste konnten sich davon überzeugen, dass auch mit einem schmalen Geldbeutel schönes Ambiente geschaffen werden kann. „Wir haben Decken und Wände gestrichen und gebrauchtes Mobiliar regelrecht aufgemöbelt“, erzählt Christa Burghardt vom Allerwelthaus-Vorstandsteam. Und sie bedankt sich ausdrücklich bei Kräften aus der Drogenfachklinik Deerth und aus der Volmeklinik, die sämtliche Maler- und Schreinerarbeiten durchgeführt haben. „Ohne dieses Beschäftigungsprogramm der AWO hätten wir den Umbau finanziell nicht stemmen können“, versichert Burghardt.

Die Renovierung des Cafés war der Startschuss; im Laufe der kommenden Monate sollen die weiteren Räumlichkeiten des Allerwelthauses peu à peu modernisiert und verschönert werden.

Auch Küchenchefin Svenja Maleschka bewertet das aufgehübschte Café Mundial, in dem internationale, vegetarische und vegane Gerichte gekocht werden, als „voll gelungen“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben