Musik

Comeback der Schallplatten in Hagen

Jürgen und Sabine Humpert stöbern im Hagener Saturn Markt nach Schallplatten. Das Ehepaar ist schon vor Jahren von CD wieder auf Vinyl umgestiegen und freuen sich über das große Angebot in der Region.

Foto: Veronika Gregull

Jürgen und Sabine Humpert stöbern im Hagener Saturn Markt nach Schallplatten. Das Ehepaar ist schon vor Jahren von CD wieder auf Vinyl umgestiegen und freuen sich über das große Angebot in der Region. Foto: Veronika Gregull

Hagen.   Immer mehr Musik-Fans entdecken Vinyl für sich. Eine der größtern Sortimente in der Region eröffnet.

Auf Platz eins ist Depeche Mode, auf dem zweiten Ed Sheeran. Die Rede ist nicht von den aktuellen Download-Charts, sondern von den Top-Vinyl-Verkäufen. „Die Nachfrage nach Schallplatten ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen“, sagt Fabian Stöcker, der Verantwortliche für die neue Abteilung für Vinyl im Hagener Saturn-Markt. Und das sowohl bei Liebhabern, die schon seit Jahren nach Schätzen stöbern und auch gerne mal fünf Wochen auf eine Platte der Stones warten, als auch bei Mitte Zwanzigjährigen, die nach Alternative-Rock-Platten suchen.

Ab heute präsentiert die Kette darum in Hagen und Iserlohn auf jeweils rund 100 Quadratmetern ein Sortiment mit mehr als 4 500 verschiedenen Schallplattentiteln. „Das hat zur Hälfte betriebswirtschaftliche Gründe und zum anderen ist es uns auch eine Herzensangelegenheit“, sagt Geschäftsführer Ralf Schiller.

Er selbst ist Schalplatten-Liebhaber, hat die alte LP - Sammlung wieder aus dem Keller geholt. „Meine Kinder wussten nicht mal, was eine LP ist“, sagt er lachend. Die Schallplatten wurden vom Nachwuchs schnell zur Wanddekoration umfunktioniert, „das schmerzt als echter Fan natürlich, aber zeigt auch einen Teil der Faszination.“

Eine Mini-Flucht aus dem Alltag

Denn sowohl die Schallplatten zu kaufen als auch zu hören ist ein Erlebnis für sich. „Vinyl zu kaufen, ist für die Kunden auch entschleunigend und eine Mini-Flucht aus dem Alltag.“, sagt Fabian Stöcker. Das habe auch was mit Wertschätzung und Haptik zu tun.

Schon einige Minuten blättert Sabine Humpert (52) im Soundtrack ihrer Jugend, hält eine Enid Blyton-Schallplatte in den Händen: „Das ist Kindheit, da sind viele Erinnerung mit verbunden.“ Schon vor Jahren sind sie und ihr Mann Jürgen Humpert (49) von CD auf Schallplatte umgestiegen. „Der Klang ist einfach besser, man hört Feinheiten raus“, sagt der 49-Jährige. Statt auf dem Smartphone von einem Lied einfach zum nächsten zu wischen, werde Musik zu hören so auch zu einem Ritual: „Mit einem Glas Wein schön auf dem Sofa kann man dann Musik richtig genießen und erleben.“

Und auch die Cover sind ein Grund, warum Schallplatten wieder so beliebt sind. „Die sind für sich ja schon Kunst“, sagt Ralf Schiller. Ob Charts oder ältere Schätze – mit den neuesten Plattenspielern lassen sich die LPs sogar mit Bluetooth-Lautsprechern hören.

Fabian Stöcker ist überzeugt, dass dieser Trend anhalten wird. „Europaweit gibt es vier neue Presswerke. Auch die Industrie ist optimistisch.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik