Mein Hagen

Dezernat für einen Grünen

WP-Redakteur Martin Weiske

WP-Redakteur Martin Weiske

Foto: Michael Kleinrensing / WP

WP-Kommentator Martin Weiske blickt auf die anstehende Vertragsverlängerung von Umweltdezernent Thomas Huyeng.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Titel auf der Visitenkarte von Thomas Huyeng, genannt „der chinesische Beigeordnete“, wirkt durchaus imposant: Vorstandsbereich für Recht, Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Bürgerdienste, Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz. Allerdings korrespondiert die Liste seiner Erfolge nicht ganz mit der Breite seiner Zuständigkeiten. Zumindest finden sich in der Hagener Politik quer über sämtliche Fraktionsgrenzen hinweg derzeit nur wenige Sympathisanten, die das bisherige Wirken des Volmetalers für die Stadt Hagen ähnlich positiv bewerten wie er selbst zuletzt in einem WP-Interview.

Aber genau diese Verbündeten bräuchte der Volljurist mit CDU-Stallgeruch, wenn im bevorstehenden Frühjahr die Verlängerung seines im September 2020 auslaufenden Dezernentenvertrages ansteht. Diese erscheint momentan angesichts der wenig euphorischen Rückendeckung mehr als ungewiss.

Realitäten im Rat abbilden

Zumal sich im Rathaus der Eindruck verdichtet, dass der Oberbürgermeister keineswegs damit fremdelt, das Umwelt-Ressort – hier geht es künftig um die Schlüsselthemen Mobilitätswende und Klimaschutz – künftig mit einem grünen Dezernenten zu besetzen. Damit würde sich die politische Farbenlehre im Dezernentenkollegium zum einen den zu erwartenden Mehrheitsrealitäten im Rat anpassen. Zum anderen könnte sich Schulz mit dieser Geste die bröckelnde Grünen-Gefolgschaft sichern. Diese sehen sich seit dem Ausscheiden ihres einstigen Statthalters Christian Schmidt am OB-Tisch nämlich nicht mehr angemessen repräsentiert.

Eine ebenfalls diskutierte Aufstockung der Dezernenten-Riege erscheint derweil unangemessen, wenn man bereits über kompetente Fachbereichsleiter verfügt. Plötzlich mit fünf kostspieligen Wahlbeamten zu agieren, während sich der Rat aus Kostengründen gerade kleiner schrumpft, dürfte dem Steuerbürger kaum zu vermitteln sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben