Infos zum Beruf

Die duale Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre

Speisen und Getränke fachmännisch servieren, auch das gehört zum Job des Restaurantfachmanns bzw. der Restaurantfachfrau.

Speisen und Getränke fachmännisch servieren, auch das gehört zum Job des Restaurantfachmanns bzw. der Restaurantfachfrau.

Foto: Michael Kleinrensing

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Allgemeines

Berufstyp: Anerkannter Ausbildungsberuf
Ausbildungsart: Duale Ausbildung im Gastgewerbe
Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Lernorte: Ausbildungsbetrieb und Berufsschule (duale Ausbildung)

Was macht man?

Restaurantfachleute decken und dekorieren Tische, begrüßen die Gäste, geben Empfehlungen für die Speise- und Getränkeauswahl und nehmen Bestellungen entgegen. Außerdem servieren sie Speisen und Getränke, erstellen die Rechnung und kassieren. Häufig arbeiten sie auch bei der Zusammenstellung und Gestaltung von Speisekarten mit. In Hotels können sie außerdem im Etagenservice tätig sein. Darüber hinaus bereiten sie besondere Veranstaltungen wie Hochzeiten oder Bankette vor und sorgen für einen reibungslosen Ablauf.

Wo arbeitet man?

Beschäftigungsbetriebe: Restaurantfachleute finden Beschäftigung in erster Linie in Restaurants, Hotels, Gasthöfen und Pensionen.

Arbeitsorte: Restaurantfachleute arbeiten schwerpunktmäßig in Gasträumen, z.B. in Speiseräumen, an Büfetts, hinter der Bar. Darüber hinaus arbeiten sie auch am Pass (Übergang zwischen Küche und Service), im Magazin (Lagerräume), in Hotelzimmern, im Freien, im Empfangsbereich, in Büro- und Besprechungsräumen.

Welcher Schulabschluss?

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hauptschulabschluss ein.

Worauf kommt es an?

Anforderungen: Kontaktbereitschaft, Kunden- und Serviceorientierung (z.B. für den Aufbau von Kontakten zu Kunden und Gästen), Merkfähigkeit und rechnerische Fähigkeiten (z.B. für das Aufnehmen von Bestellungen ohne Hilfsmittel und das Erstellen der Gästerechnung).

Kaufmännisches Denken und organisatorische Fähigkeiten (z.B. beim Kalkulieren der Kosten von Festlichkeiten und Veranstaltungen, für das Ausrichten von Festlichkeiten). Gute körperliche Konstitution (z.B. beim Arbeiten im Gehen und Stehen).

Schulfächer: Mathematik (z.B. für die Erstellung von Rechnungen und das Kassieren), Deutsch (z.B. für Korrespondenz) und Gästekontakt), Englisch (z.B. für den Kontakt mit ausländischen Gästen).

Ausbildungsvergütung?

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat (je nach Bundesland unterschiedlich):
1. Ausbildungsjahr: 620 bis 795 Euro.
2. Ausbildungsjahr: 675 bis 905 Euro.
3. Ausbildungsjahr: 775 bis 1.035 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben