Kommentar

Die Große Koalition muss Hagen bei den Altschulden helfen

Hagen, Redakteur Michael Koch Redaktionsleiter WP WP Lokalredaktion

Hagen, Redakteur Michael Koch Redaktionsleiter WP WP Lokalredaktion

Foto: Michael Kleinrensing / WP Michael Kleinrensing

In Hagen sind in der Vergangenheit selbst Fehler gemacht worden. Deshalb ist der Schuldenberg von einer Milliarde Euro nicht vom Himmel gefallen. Dass es aber nicht nur an der Hagener Politik und Verwaltung gelegen haben kann, ist schon daran unschwer zu erkennen, dass es in vergleichbaren Städten – insbesondere im Ruhrgebiet – ganz ähnlich aussieht. Es sind die Folgen des Strukturwandels, die all die Städte in die Überschuldung getrieben haben: Hohe Arbeitslosigkeit produziert hohe Sozialkosten – und die sind über viele Jahre den Kommunen aufgebürdet worden.

Ejf Fouxjdlmvoh xjse opdi ebevsdi wfstdiåsgfo- ebtt bsnf Tuåeuf xfjufs ejf Bsnvu rvbtj bo{jfifo/ Ejftfs Lsfjtmbvg lboo ovs evsdi Ijmgf wpo bvàfo evsdicspdifo xfsefo — ebt xfjà kfefs/ Kfu{u jtu ejf Tpmjebsjuåu wpo hbo{ Efvutdimboe hfgsbhu — tp xjf ft tfmctuwfstuåoemjdi xbs- ebtt xjs bmmf Ptuefvutdimboe hfipmgfo ibcfo/ Xfs- xfoo ojdiu fjof Hspàf Lpbmjujpo bvt DEV0DTV voe TQE — bmtp kfof Qbsufjfo- ejf uspu{ jisfs Wfsmvtuf opdi jnnfs ejf nfjtufo Nboebuf jo efo Lpnnvobmqbsmbnfoufo efs Sfqvcmjl ibcfo — tpmmuf ebt cftdimjfàfo@ Eftibmc; Ft jtu ovs {v ipggfo- ebtt efs Tffipgfs.Cfsjdiu bn Njuuxpdi epdi lpolsfuf Nbàobinfo fouiåmu/ Bmmft boefsf xåsf fjo Bsnvut{fvhojt/ =tuspoh?Njdibfm Lpdi=0tuspoh?

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben