Mein Hagen

Die schwere Briefwahl im Bürgerbüro Hagen

Michael Koch Redaktionsleiter

Michael Koch Redaktionsleiter

Foto: Michael Kleinrensing

Schon mal im Bürgerbüro Briefwahl gemacht? Gar nicht so leicht. Eine Formulierungshilfe für die Stadt, wie man Bürgern Orientierung geben kann.

Meine Stimme wird zählen. Hoffe ich jedenfalls. Ich gehöre zu den mehr als 15.000 Hagenern, die Briefwahl gemacht haben, und zwar direkt im Bürgerbüro. Genauer gesagt: Ich habe es tatsächlich geschafft, meine Stimme abzugeben. Das war aber gar nicht so einfach.

Was ich betonen möchte: Die zuständigen Mitarbeiterinnen waren sehr nett, aber trotzdem kam ich mir zunächst vor wie ein Bittsteller: Ich musste in dem großen Bürgerbüro, in dem mächtig Betrieb herrschte, erst einmal suchen, bis ich die DIN-A-4 großen Hinweise mit Pfeilen zum Wahllokal fand. Dort angekommen erfuhr ich dann, dass ich mir doch vorne an der Theke erst eine Nummer hätte ziehen müssen.

Wie? Muss ich jetzt zwei Stunden zwischen Antragsstellern für Personalausweise oder Führungszeugnisse warten? Nein, so schlimm war es nicht. Es gab und gibt eine eigene Warteschlange für Wähler. Den Antrag auf einen Wahlschein musste ich auch noch auf der Wahlbenachrichtigung ausfüllen. Ein Tisch dafür? Fehlanzeige.

Eine Formulierungshilfe für die Stadt

Trotzdem, liebe Stadt, ich gebe mal einen kleinen Rat, welche Ansprache ich als Bürger und Wähler erwarten würde. Ich empfehle einen großen Aufsteller im Eingangsbereich mit einem Text, der so oder so ähnlich lauten könnte: „Liebe Bürgerin, lieber Bürger, die Stadt Hagen freut sich, dass Sie Ihre Stimme zur Europawahl abgeben wollen. So können Sie dies tun: Bitte gehen Sie vorne an die erste Theke und lassen sich dort eine Wartenummer geben. Es gibt eine eigene „Warteschlange“ für Briefwähler. Sie werden also nicht mit allen anderen Kunden des Bürgerbüros zusammengefasst.

Ihre Nummer wird Ihnen an den Anzeigen präsentiert. Wenn Ihre Nummer erscheint, gehen Sie bitte zu den beiden Mitarbeiterinnen im hinteren Teil des Bürgerbüros. Folgen Sie dafür den Pfeilen. Dort wird dann Ihr Vorgang bearbeitet. Haben Sie den Antrag auf einen Wahlschein auf Ihrer Wahlbenachrichtigung (blaue Postkarte) noch nicht ausgefüllt? Dann stehen Ihnen hier im Eingangsbereich ein Tisch und ein Stift dazu bereit. Vielen Dank! Ihre Stadt Hagen.“ Gar nicht so schwer, oder?! Michael Koch

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben