Ein Buch als Leidensgeschichte

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vorhalle. Es war der wohl am schwierigsten zu schreibende Roman für Maria Pegelow (75). Ihr mittlerweile drittes Buch mit dem Titel „Heiraten tut nicht weh“ hat für die Hagener Rentnerin eine besondere Bedeutung, denn es erzählt die Leidensgeschichte ihrer früheren Schulfreundin. Die Protagonistin des Romans verliebt sich in einen Mann, der dem Alkohol verfällt und ihr eine Ehe voller Gewalt und Qualen bietet.

Dieses Elend musste Maria Pegelow einst bei ihrer mittlerweile verstorbenen Freundin beobachten. Deren Tochter half der Autorin bei der Recherche, die ganze zwei Jahre dauerte. Obwohl Maria Pegelow schon lange über das Thema schreiben wollte, fiel ihr es schwer, die Geschichte zu Papier zu bringen. Oft habe sie weinen müssen. „Ich bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich meinen Roman lese“, so die Rentnerin.

Opfer der Gewalttaten

Sie musste damals hilflos zusehen, wie die streng katholisch erzogene Freundin regelmäßig zum Opfer der Gewalttaten ihres Mannes wurde und trotzdem – unter anderem wegen der gemeinsamen Tochter – über 20 Jahre bei ihm blieb. „So wurden wir damals erzogen“, sagt Maria Pegelow.

Der Schicksalsroman bekommt durch den authentischen Hintergrund besondere Tiefe. Dabei ist die Hagenerin, die nebenbei Senioren betreut, eher eine romantische Person. Kerzen und Engel zieren ihr Wohnzimmer. Außerdem sei sie sehr emotional, gesteht die 75-Jährige. Sie erinnert sich gern an frühere Erlebnisse mit ihrer Schulfreundin und lacht, während sie von den Albereien mit ihr erzählt.

Maria Pegelow schreibt nun schon seit gut zehn Jahren, viel Fantasie habe sie aber schon in der Kindheit gehabt. Die Autorin trägt immer einen Block mit sich; sobald ihr etwas einfällt, schreibt sie es auf. Momentan schreibt sie an einem Kinderbuch. Einen geeigneten Grafiker zu finden, stellt sich für die Rentnerin jedoch als eine teure Angelegenheit heraus. Daher hofft sie auf einen kleinen Erfolg mit ihrem neuen Roman.

Das Potenzial ist gegeben, denn zur Überraschung der 75-Jährigen ist das Buch auch in Amerika, Kanada und England zu kaufen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben