Streik beendet

Enervie-Belegschaft stimmt für den neuen Tarifabschluss

In der Enervie-Zentrale am Platz der Impulse wird wieder normal gearbeitet.

In der Enervie-Zentrale am Platz der Impulse wird wieder normal gearbeitet.

Foto: Hans Blossey

Hagen.   Der Tarifstreit bei der Enervie AG ist beendet. Die Beschäftigten haben sich in der Urabstimmung für das ausgehandelte Ergebnis ausgesprochen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Tarifauseinandersetzungen bei Enervie, die zuletzt ja sogar in einen unbefristeten Streik mündeten, sind endgültig beendet. In der am Montag abgeschlossene Urabstimmung hat sich ein Großteil der Belegschaft für eine Annahme des in der Vorwoche ausgehandelten Abschlusses ausgesprochen: Von 312 abgegebenen Stimmen, votierten 74 Prozent der Beschäftigten für das mit dem Enervie-Vorstand vereinbarte Resultat.

Demnach erhalten die Mitarbeiter von Mark-E und Enervie Vernetzt für den Zeitraum vom 1. April bis zum 31. Dezember 2018 um drei Prozent erhöhte Bezüge sowie für die Jahre 2019 und 2020 jeweils 1,5 Prozent mehr. Damit wird – mal abgesehen von den saisonbedingten Einschränkungen während der Urlaubszeit – bei der Enervie AG wieder normal gearbeitet.

Grundlage für weitere Verhandlungen

Ein Abschluss, der am vergangenen Freitag bei einer kontrovers geführten Betriebsversammlung durchaus unterschiedliche Reaktionen auslöste. Verdi-Verhandlungsführer Jörg Koburg betonte jedoch, dass es zumindest gelungen sei, von den Einmalzahlungen wegzukommen und wieder ein Ergebnis für die Einkommenstabelle zu erzielen. Auf Basis dieses Sechs-Prozent-Abschlusses könne jetzt im Jahr 2020 weiterverhandelt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben