Breckerfeld

Breckerfeld: Ennepetal steht im Tennisvereinsnamen vorn

Die Vorsitzenden Gundolf Büsch und Kurt Bienert am Mikro.

Die Vorsitzenden Gundolf Büsch und Kurt Bienert am Mikro.

Foto: Sia Korthaus / Korthaus

Breckerfeld.  Die Fusion des TC Breckerfeld mit dem TC Grün-Weiß Ennepetal rückt näher.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Fusion des TC Breckerfeld mit dem TC Grün-Weiß Ennepetal rückt näher. Am vergangenen Samstag feierten die Mitglieder beider Vereine zusammen das traditionelle Herbstfest des TC Ennepetal, um sich näher kennenzulernen.

Der sogenannte „Rittersaal“ im Vereinsgebäude in Ennepetal war bis auf den letzten Platz gefüllt, die beiden Vorsitzenden Prof. Kurt Bienert (Ennepetal) und Gundolf Büsch (Breckerfeld) hatten ein strammes Programm vorbereitet.

20 Umschläge

Nachdem sie über den aktuellen Stand des Fusionsvorhabens und über die Finanzierung der damit verbundenen Tennis-Hallensanierung in Ennepetal berichtet hatten, war es Bürgermeisterin Imke Heymann und Bürgermeister André Dahlhaus vorbehalten, in einem unterhaltsamen Verfahren auszulosen, welcher Städtename den neuen gemeinsamen Verein anführen wird.

Dazu gab es 20 Umschläge (zehnmal Breckerfeld-Ennepetal und zehnmal Ennepetal-Breckerfeld). Beide Bürgermeister zogen im Wechsel jeweils einen Umschlag. Es sollte jene Reihenfolge als Vereinsame festgelegt werden, die als erste fünfmal gezogen würde: und das war schließlich Ennepetal-Breckerfed. Somit wird der zukünftige Verein den Namen TC Ennepetal-Breckerfeld tragen.

Schon jetzt Spielgemeinschaften

Ehrengast des Abends war der Präsident des Westdeutschen Tennisverbandes (WTV), Robert Hampe: „Eine Fusion zweier Tennisvereine aus zwei unterschiedlichen Städten hat es in meiner fast 20-jährigen Amtszeit noch nicht gegeben“, stellte er fest. In seiner Analyse bezeichnete er diesen Schritt jedoch als „sinnvoll“.

Die Fusion der Vereine soll im Frühjahr 2020 über die Bühne gehen, wenn die Finanzierung der Halle gesichert ist. Die Breckerfelder haben vier Außenplätze, aber keine Tennishalle, die Ennepetaler sieben Plätze und eben die Halle mit drei weiteren Plätzen.

Aktuell hat der Ennepetaler Club rund 160 Mitglieder, der Breckerfelder 130. Schon jetzt bilden die Clubs Spielgemeinschaften.

In getrennten Versammlungen hatten sich die Mitglieder der Clubs für die Fusion ausgesprochen, einstimmig beim TC GW Ennepetal und mit einer Enthaltung beim TC Breckerfeld.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben