Entdeckungsreise zwischen zwei Buchdeckeln

Breckerfeld.   Die Schranktüren bestehen aus Knäckebrot. In die Rauchwolke, die aus der Dampflok empor steigt, ist eine Steckerleiste eingearbeitet. Der Kinderwagen ist aus einem blauen Tesafilm-Halter entstanden. Es gibt so viel zu entdecken: Überraschendes, kleinste Details und irgendwie ja auch das große Ganze.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Schranktüren bestehen aus Knäckebrot. In die Rauchwolke, die aus der Dampflok empor steigt, ist eine Steckerleiste eingearbeitet. Der Kinderwagen ist aus einem blauen Tesafilm-Halter entstanden. Es gibt so viel zu entdecken: Überraschendes, kleinste Details und irgendwie ja auch das große Ganze.

„Das Wimmelbuch mit Katz & Maus“ heißt das jüngste, das bislang ungewöhnlichste Werk von Astrid Korntheuer. Die Autorin ist in Breckerfeld aufgewachsen und lebt heute in Wuppertal.

Verfolgungsjagd durch bunte Welt

Einzigartig mag es sein, dieses knallbunte Buch, in dem eine Maus einer Katze eine Tüte Bonbons stibitzt und sich daraus eine Verfolgungsjagd durch die ungewöhnlichsten Welten entwickelt. „Ich kenne jedenfalls nichts Vergleichbares“, sagt Astrid Korntheuer, die in Loh aufgewachsen ist. „Bei meiner Recherche bin ich mal auf ein ähnliches Buch gestoßen, das in den USA erschienen ist. Aber dahinter gab es keine Geschichte.“ Die wird in Reimen erzählt. Und für einen schnellen Einstieg in die kunterbunte Wimmelwelt gibt es ein paar Suchaufgaben dazu.

Die Bilder und die Geschichte miteinander zu verknüpfen, das hat Astrid Korntheuer und Mitautorin Dorothee Hantjes-Holländer gereizt. „Wimmelbilder haben mir schon immer gefallen“, sagt Astrid Korntheuer, „ich mag es, wenn in jeder Ecke etwas los ist. Man kann lesen, schauen und dabei ,Ich sehe was, was du nicht siehst’ spielen. Das funktioniert auch beim zehnten Angucken noch.“

Dabei war schon der Entstehungsprozess eine Suche. „Ich habe lange überlegt, aus welchen Alltagsgegenständen man beispielsweise einen Roller gestalten kann“, sagt Astrid Korntheuer. „Auch das war schon ein spannender Prozess.“

Der Reiz liegt im Entdecken. Und auf diese Reise geht Astrid Korntheuer, deren Eltern einst in Breckerfeld Lehrer waren, gemeinsam mit ihren Kindern Rafael (2) und Adam (4). „Ich mag es, auch ihre Neugierde immer wieder aufs Neue zu wecken.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben