Polizei

Erneut Fahrgast ohne Ticket im Hauptbahnhof Hagen erwischt

Die Bundespolizei nahm den Gesuchten im Hauptbahnhof fest.

Die Bundespolizei nahm den Gesuchten im Hauptbahnhof fest.

Foto: Laura Handke / WP

Hagen.  Im Regionalexpress 13 saß ein Mann ohne Fahrschein. Die Bundespolizei in Hagen nahm ihn fest, da zwei Haftbefehle vorlagen.

Abermals wurde am Mittwochnachmittag in Hagen ein Fahrgast verhaftet, der ohne gültigen Fahrausweis Zug gefahren war. Wie die Bundespolizei mitteilte, wurde der 38-jährige Mann aufgrund zwei bestehender Haftbefehle im Hauptbahnhof festgenommen.

Gegen 14.20 Uhr hatte der Zugbegleiter des RE13 von Hamm nach Hagen die Bundespolizei über den Mann, der ohne Fahrschein im Zug saß. Beim Halt im Hauptbahnhof kontrollierten die Beamten den 38-Jährigen. Dabei stellten sie fest, dass der tunesische Staatsangehörige von den Staatsanwaltschaften Chemnitz und Münster jeweils zur Festnahme ausgeschrieben war.

Von zwei Gerichten verurteilt

Das Amtsgericht Freiberg hatte den Gesuchten im November 2021 rechtskräftig wegen Erschleichens von Leistungen zu einer Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu je 15 Euro verurteilt. Zudem hatte das Amtsgericht Gronau den Mann wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz zu einer Geldstrafe in Höhe von 600 Euro verurteilt.

+++Lesen Sie auch: Polizei und Ordnungsamt kontrollieren in Hagen+++

Da der Mann die Geldstrafen bisher nicht beglichen hatte, wurde er per Haftbefehl gesucht. Der Verurteilte wurde festgenommen und anschließend für 79 Tage in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Zudem leiteten die Bundespolizisten ein Ermittlungsverfahren wegen Erschleichens von Leistungen und des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz gegen den Mann ohne festen Wohnsitz ein.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER