Kommentar

Erschreckender Tiefpunkt

Martin Weiskel

Martin Weiskel

Foto: Michael Kleinrensing

Ernsthaftes Bemühen, zu einer gewissen Sachlichkeit zurückzukehren, war dem Rat der Stadt Hagen zuletzt durchaus anzumerken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ernsthaftes Bemühen, zu einer gewissen Sachlichkeit zurückzukehren, war dem Rat zuletzt durchaus anzumerken. Doch mit der Dezember-Sitzung erreichte das wichtigste Entscheidungsgremium der Stadt beim politischen Niveau-Limbo einen erschreckenden Tiefpunkt. Disziplinlosigkeiten und rhetorische Entgleisungen gepaart mit Winkelzügen und taktischen Manövern ließen kaum ein Hauch von zielorientierter Sitzungskultur erkennen. Über alle Fraktionsgrenzen hinweg wurde gemault, gemotzt, verunglimpft und gestichelt, dass es einem angesichts der Adventszeit angst und bange um das christliche Menschenbild werden konnte. Selbst die i-Männchen der hinterletzten Klötzchenschule pflegen ein weitaus respektvolleres Miteinander als der Rat der Stadt Hagen. Es fehlt an Aufmerksamkeit, Zuhörfähigkeit und der Bereitschaft, bereits x-fach Gesagtes, nicht permanent effekthascherisch wiederholen zu müssen.


Da wird chronisch geschwatzt, WhatsApp getastet, im Internet gesurft, Filmchen geguckt, am Tablet geshoppt oder – völlig antiquiert – auch schon mal in einem Katalog geblättert. Begleitet wird diese endlose Missachtung des mitteleuropäischen Sitzungsanstands durch Toilettengänge, Rauchpausen und Getränke-Schlepperei während des Abarbeitens der Tagesordnung. Mit dem Ergebnis, dass vor lauter Ablenkung dann auch schon mal so viele Ratsmitglieder sich bei der elektronischen Abstimmungsanlage vertippen, dass dabei völlig ungewollte Resultate herauskommen. Diese haben für die Zukunft der Stadt dennoch ihre Gültigkeit.


Mit Verantwortungsgefühl für Hagen hat dieser beschämende Habitus des Rates längst nichts mehr zu tun. Am Ende können einem nur jene leidtun, die unverdrossen ehrenamtlich und mit großer Seriosität um das beste Ergebnis ringen. Und natürlich die Bürger.


Martin Weiske

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben