Nachwuchs

Felix Habel aus Breckerfeld überzeugt bei Wettbewerb

| Lesedauer: 2 Minuten
Felix Habel wurde von der HWK Dortmund ausgezeichnet

Felix Habel wurde von der HWK Dortmund ausgezeichnet

Foto: HWK Dortmund / hwk

Breckerfeld.  Die Handwerkskammer Dortmund hat jetzt Nachwuchskräfte ausgezeichnet: Azubi Felix Habel aus Breckerfeld wird 1. Landessieger.

34 Nachwuchshandwerker und -handwerkerinnen aus dem Bezirk der Handwerkskammer Dortmund konnten beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks 2021 „Profis leisten was“ überzeugen. Darunter auch der Breckerfelder Felix Habel, der eine Ausbildung zum Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker mit der Fachrichtung Karosserieinstandhaltungstechnik bei Ralf Düllmann in Ennepetal absolviert.

Mit sechs weiteren Kandidaten schaffte es der junge Mann aus der Hansestadt als „1. Landessieger“. Dafür wurden sie bei einer digitalen Siegerehrung besonders gewürdigt.

+++ Lesen Sie auch: Coronazahlen in Breckerfeld auf neuem Höchststand +++

Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks: Engagement für den Beruf

HWK-Vize-Präsidentin Kerstin Feix betonte bei der virtuellen Siegerehrung: „Der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks zeigt jedes Jahr aufs Neue das große Potenzial unseres Nachwuchses. Wir sind stolz auf die Leistungen unserer Siegerinnen und Sieger, die mit ihrer Teilnahme an diesem Wettbewerb der Talente nicht nur ihr Können unter Beweis gestellt haben, sondern auch ein besonderes Engagement für ihren Beruf.“

Damit seien sie Vorbilder für viele andere junge Handwerker. Die Siegerehrung wurde coronabedingt per Live-Stream übertragen. Im Vorfeld erhielten die Landesgewinner ihre Urkunde und ein „Goodie Bag“, also Geschenke, mit besonderem Inhalt.

+++ Lesen Sie auch: Was bedeutet es eigentlich, dass Breckerfeld „Erholungsort“ ist +++

Breckerfeld: Felix Habel hat Leidenschaft für seinen Beruf

Felix Habel erzählt, warum er sich für seinen Beruf entschieden hat: „An meinem ersten Auto habe ich notdürftig geschweißt und Karosseriearbeiten vorgenommen. Es hat alles gehalten und funktioniert, doch für mich war klar, dass ich lernen wollte, wie man es richtig und besser macht.“

Das Besondere am Beruf sei für ihn, zu sehen, wie man entweder ein glattes Blech in die gewünschte Form bringt oder eine beschädigte, teilweise stark verformte Karosse wieder in ihre ursprüngliche Form bringt. „Außerdem gibt es keinen Tag wie den anderen, denn ein Schadensbild am Auto ist immer einzigartig“, so Habel weiter. Das Wichtigste, das er in seinem Beruf bisher gelernt hat? „Zu wissen, dass es für jedes Problem auch irgendeine Lösung gibt und es keine Schande ist, jemanden um Rat zu fragen.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben