Firma Ruberg & Renner nicht in Delstern

Hagen.   Die Firma Ruberg & Renner wurde 1918 nicht – wie gestern in unserer Serie „Hagener Stücke “ geschrieben – in Delstern, sondern im Hagener Klosterviertel gegründet. 1957 lag die Verwaltung in der Hardenbergstraße, zehn Jahre später in der Aschebergstraße. Die 1937 gegründete Firma Felix Ruberg wurde in Delstern geführt. „Leider ist die Überlieferung zu diesen beiden Hagener Unternehmen widersprüchlich und wenig ausreichend“, so Dr. Ralf Blank, Chef-Historiker der Stadt Hagen und Herausgeber des Buches „Hagener Stücke“. „Das führt zu Problemen bei der Verortung des Unternehmens im Stadtgebiet. Auch die Fertigung von Kameras in den dreißiger Jahren ist bislang noch nicht umfassend erforscht.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Firma Ruberg & Renner wurde 1918 nicht – wie gestern in unserer Serie „Hagener Stücke “ geschrieben – in Delstern, sondern im Hagener Klosterviertel gegründet. 1957 lag die Verwaltung in der Hardenbergstraße, zehn Jahre später in der Aschebergstraße. Die 1937 gegründete Firma Felix Ruberg wurde in Delstern geführt. „Leider ist die Überlieferung zu diesen beiden Hagener Unternehmen widersprüchlich und wenig ausreichend“, so Dr. Ralf Blank, Chef-Historiker der Stadt Hagen und Herausgeber des Buches „Hagener Stücke“. „Das führt zu Problemen bei der Verortung des Unternehmens im Stadtgebiet. Auch die Fertigung von Kameras in den dreißiger Jahren ist bislang noch nicht umfassend erforscht.“

Fahrrad- und Motorradketten

Während des Zweiten Weltkriegs, so Blank, hätten die als wichtige Spezialbetriebe der Luftrüstung tätigen Firmen eigene Lager für über 400 Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene in der Heinitzstraße, in der Rembergstraße und in der Delstener Straße besessen. „Ab 1944 wurde versucht, die Fertigung von Munitionsgurten und Bordlafetten in einen Stollen im Steinbruch im Wasserlosen Tal zu verlagern.“ Nach dem Krieg war Ruberg & Renner ein bedeutender Lieferant von Fahrrad- und Motorradketten. Felix Ruberg produziert in den fünfziger Jahren offenbar Küchengeräte. Das Stadtarchiv ist dankbar für Hinweise zu beiden Firmen – und auch für historische Fotos und Unterlagen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben