Bildung

Gesamtschule in Hagen-Eilpe wird erweitert

Den Startschuss für die Erweiterung der Gesamtschule gaben (v.l.) OB Erik O. Schulz, Schulleiter Frank Grabowski, sein Stellvertreter Christoph Liebelt, Frank Oelschläger und Ulrich Weber (beide vom Architekturbüro Weber) sowie Bildungsdezernentin Margarita Kaufmann und Joachim Krüger (stellvertretender Fachbereichsleiter Gebäudewirtschaft). 

Den Startschuss für die Erweiterung der Gesamtschule gaben (v.l.) OB Erik O. Schulz, Schulleiter Frank Grabowski, sein Stellvertreter Christoph Liebelt, Frank Oelschläger und Ulrich Weber (beide vom Architekturbüro Weber) sowie Bildungsdezernentin Margarita Kaufmann und Joachim Krüger (stellvertretender Fachbereichsleiter Gebäudewirtschaft). 

Foto: Maximilian Gerhard / Stadt Hagen

Eilpe.  Der erste Spatenstich ist erfolgt: An der Gesamtschule in Eilpe startet der Bau eines Erweiterungsgebäudes. Grund: Es soll mehr Schüler geben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Startschuss für die Erweiterung der Gesamtschule in Eilpe: Pünktlich zu Beginn der Sommerferien haben Oberbürgermeister Erik O. Schulz, Bildungsdezernentin Margarita Kaufmann, Schulleiter Frank Grabowski sowie Vertreter des Architekturbüros Weber und des Fachbereiches Gebäudewirtschaft (GWH) den ersten Spatenstich gesetzt.

Konkret entsteht im zweigeschossigen Neubau Raum für zwei Jahrgänge sowie zwei Lehrerzimmer und Nebenräume - etwa für Differenzierungsräume und Toiletten. Damit sind in Zukunft auf jeder Etage fünf Klassen eines Jahrgangs untergebracht. Darüber hinaus soll das Gebäude durch einen Aufzug barrierefrei sein. Geplant ist, dass die Schule in der Sekundarstufe 1 pro Jahrgang von vier auf fünf Klassen wachsen und so die Anzahl der Schüler von 950 auf gut 1100 steigen soll.

Schulbetrieb nur „geringfügig beeinträchtigt“

„Während des Neubaus wird der laufende Schulbetrieb nur geringfügig beeinträchtigt, sodass in der Bauphase keine Klassen auszuquartieren sind“, verspricht die Stadt. Parallel dazu sollen im Bestandsgebäude ein neuer naturwissenschaftlicher Fachraum sowie eine Erweiterung des Hauswirtschaftsbereiches entstehen. Die Rohbauarbeiten werden in den kommenden Monaten von der Firma Hepelmann aus Schmallenberg durchgeführt. Die Aufträge für die Erdarbeiten, Dachdecker inklusive extensiver Dachbegrünung, Metall, Verglasung und Sonnenschutz sind ebenfalls vergeben. Bis September diesen Jahres erfolgt die Vergabe der restlichen Hochbauarbeiten.

Die Vergabe der technischen Anlagen soll voraussichtlich im November 2019 abgeschlossen sein. Die Baukosten liegen bei 3,5 Millionen Euro, die durch das Landesförderprogramm „Gute Schule 2020“ finanziert werden können. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für Juni 2020 vorgesehen, so dass die neuen Räumlichkeiten ab dem Schuljahr 2020/2021 nutzbar sein sollen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben