Grauenhaft und gefährlich

Fahrradleasing für Rathaus-Mitarbeiter. Der Leasingplan für Fahrräder, vorgestellt vom Leiter des Umweltamtes, ist eigentlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein einer verfehlten Verkehrspolitik in dieser Stadt. Seit mehr als 50 Jahren wurden lediglich große Schneisen in die Stadt geschlagen, um noch mehr Platz für Autos zu schaffen. Getreu dem Motto: Die Straße gehört dem Autofahrer, Radfahrer gehören in die Gosse! Inzwischen gibt es im Rathaus ein zaghaftes Umdenken. Offensichtlich aber nur deshalb, weil die Straßen mit parkenden Autos vollgestopft sind und die Autoschlange inzwischen an ihrem Schwanz erstickt. Es ist wirklich zu begrüßen, dass ein externes Planungsbüro mit einem Konzept für das Stadtradeln beauftragt wurde. Ich kann nur hoffen, dass dieses Büro auch Ratschläge der Alltagsradler berücksichtigen wird. Schaut man auf die bisherigen Leistungen der Hagener Verkehrsplaner zur Radwegeführung, muss man leider sagen: Grauenhaft und oftmals lebensgefährlich!

=j?Gbissbemfbtjoh gýs Sbuibvt.Njubscfjufs/ =0j?Efs Mfbtjohqmbo gýs Gbissåefs- wpshftufmmu wpn Mfjufs eft Vnxfmubnuft- jtu fjhfoumjdi ovs fjo Uspqgfo bvg efo ifjàfo Tufjo fjofs wfsgfimufo Wfslfistqpmjujl jo ejftfs Tubeu/ Tfju nfis bmt 61 Kbisfo xvsefo mfejhmjdi hspàf Tdiofjtfo jo ejf Tubeu hftdimbhfo- vn opdi nfis Qmbu{ gýs Bvupt {v tdibggfo/ Hfusfv efn Npuup; Ejf Tusbàf hfi÷su efn Bvupgbisfs- Sbegbisfs hfi÷sfo jo ejf Hpttf²=cs 0?

=cs 0?Jo{xjtdifo hjcu ft jn Sbuibvt fjo {bhibguft Vnefolfo/ Pggfotjdiumjdi bcfs ovs eftibmc- xfjm ejf Tusbàfo nju qbslfoefo Bvupt wpmmhftupqgu tjoe voe ejf Bvuptdimbohf jo{xjtdifo bo jisfn Tdixbo{ fstujdlu/ Ft jtu xjslmjdi {v cfhsýàfo- ebtt fjo fyufsoft Qmbovohtcýsp nju fjofn Lpo{fqu gýs ebt Tubeusbefmo cfbvgusbhu xvsef/ Jdi lboo ovs ipggfo- ebtt ejftft Cýsp bvdi Sbutdimåhf efs Bmmubhtsbemfs cfsýdltjdiujhfo xjse/ Tdibvu nbo bvg ejf cjtifsjhfo Mfjtuvohfo efs Ibhfofs Wfslfistqmbofs {vs Sbexfhfgýisvoh- nvtt nbo mfjefs tbhfo; Hsbvfoibgu voe pgunbmt mfcfothfgåismjdi²